Internationale Klimapolitik und Fairnesspräferenzen: Eine experimentelle Analyse

Internationale Klimapolitik und Fairnesspräferenzen: Eine experimentelle Analyse

Vor dem Hintergrund der Relevanz von Fairnesspräferenzen für globale Umweltprobleme verfolgte das Projekt zwei zentrale Ziele. Erstens sollte getestet werden, ob das Verhalten von Akteuren in Freifahrerexperimenten und sequentiellen Zwei-Personen-Spielen konsistent ist mit Fairnesspräferenzen gemäß dem Modell von Fehr/Schmidt (1999). Hierbei wurden die theoretischen Implikationen des Modells, die zentrale Annahme der Stabilität von Fairnesspräferenzen für unterschiedliche institutionelle Arrangements sowie ausgewählte komparativ statische Effekte getestet. Zweitens sollte die Struktur der Fairnesspräferenzen von Verhandlern in der internationalen Klimapolitik als einem prominenten Beispiel für globale Umweltprobleme mit Hilfe einfacher Laborexperimente analysiert werden. Das Projekt ermöglichte daher einen umfassenden Test des Ansatzes von Fehr und Schmidt und untersuche gleichzeitig die Bedeutung von Fairnesspräferenzen in der internationalen Klimapolitik.

Projektteam

Astrid Dannenberg

Astrid Dannenberg

Leitung
Research Associate

Zum Profil

Ausgewählte Veranstaltungen

Konferenz

Conference on Regulating Financial Markets

The organisers, the Deutsche Bundesbank, the Research Center SAFE, the Centre for European Economic Research (ZEW), and the Centre for Economic Policy Research (CEPR), jointly organise the conference on…
Research Seminare

Mobility and Career Concerns of Patent Examiners: an Analysis of U.S. Data

This paper is a contribution to the growing empirical patent literature that studies patent examiners' behavior. An important issue for the U.S. Patent and Trademark Office is that examiners tend to leave…

Kontakt

Research Associate, Prof. Dr. Astrid Dannenberg
Telefon