Die Landesregierung von Baden-Württemberg fördert im Rahmen des ZEW-Forschungsprogramms "Strengthening Efficiency and Competitiveness in the European Knowledge Economies" (SEEK) die internationale Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern aller ökonomischen Disziplinen. Interessierte Wissenschaftler aus dem Ausland können, in enger Kooperation mit ZEW Wissenschaftlern, bis Ende Juli 2010 Projektvorschläge einreichen. Das beantragte Budget kann bis zu 200.000 Euro für eine Projektlaufzeit von 12 bis 18 Monaten betragen.

 

Die thematischen Schwerpunkte des Forschungsprogramms SEEK sind:


  • Entstehung von Wissen und Innovationen
  • Diffusion und Adoption von Wissen und Innovationen
  • Einsatz von Wissen in Unternehmen und Branchen
  • Konsequenzen und Implikationen einer wissensbasierten Wirtschaft
  • Wirtschaftspolitische Herausforderungen einer wissensbasierten Wirtschaft

Auswahl- und Prüfungskriterien

Die Projektanträge werden von einem "Scientific Board" begutachtet. Dieses ist mit ausgewiesenen internationalen Wissenschaftlern besetzt. Auswahlkriterien sind die wissenschaftliche Qualität und die Originalität des eingereichten Vorschlags sowie die Intensität der wissenschaftlichen Kooperation, inklusive von Gastaufenthalten der beteiligten Wissenschaftler an der jeweils anderen Forschungseinrichtung. Im Rahmen des Forschungsprogramms werden nur Projekte gefördert, bei denen ZEW Wissenschaftler mit internationalen Partnern kooperieren.

Projektförderung und -dauer

Das angeforderte Budget für jedes Projekt kann bis zu 200.000 Euro betragen. Die Verteilung der jeweils vom ZEW und dem Kooperationspartner getragenen Mittel ist generell Verhandlungssache.

Zeitplan

Einreichungsfrist: 31 Juli 2010
Review der Vorschläge bis zum 15 September 2010
Bekanntgabe der Entscheidung: 22 September 2010
Beginn der Projekte: vorzugsweise 1 Oktober 2010

Datum

15.06.2010

Kategorie
Schlagworte

SEEK

Kontakt

Referentin Online-Kommunikation

Tel.: +49 (0)621 1235-322

yvonne.braeutigam@zew.de