Trotz rückläufiger Transportmengen werden steigende Preise erwartet

Die pessimistische Einschätzung der konjunkturellen Entwicklung hält weiter an und schlägt auf die Transportmärkte durch. Dementsprechend sind im kommenden halben Jahr eher stagnierende oder sogar rückläufige Aufkommensmengen im Transportsektor zu erwarten. Die Preise für den Gütertransport in den verschiedenen Transportzweigen werden sich im Spannungsfeld aus Nachfrage, Kostenentwicklung und Wettbewerbssituation uneinheitlich entwickeln. Im Gegensatz zur Mengenentwicklung wird aber in den meisten Transportzweigen ein Preisanstieg erwartet, zumal sich Kraftstoffe als bedeutender Kostentreiber in letzter Zeit eher verteuert haben. Dies sind Ergebnisse des TransportmarktBarometers von ProgTrans/ZEW vom vierten Quartal 2012. Bei dieser Erhebung fragen die ProgTrans AG, Basel, und das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, vierteljährlich rund 250 Spitzenkräfte aus der Transportwirtschaft und der verladenden Wirtschaft, wie sie die Entwicklung der Transportmärkte und der Transportpreise auf Sicht von sechs Monaten einschätzen.

Download

This content is available in German only. We apologise for the inconvenience.

Download File (pdf, 249 KB)

Authors

Rommerskirchen, Stefan
Hermeling, Claudia
Hermeling, Claudia