Jahrg. 23, Nr. 6, Januar 2016

Die Hersteller von Glas-, Keramik- und Steinwaren in Deutschland verzeichneten 2014 eines ihrer innovationsstärksten Jahre. Die Innovationsausgaben stiegen von 0,98 Mrd. € im Jahr 2013 deutlich auf 1,33 Mrd. € in 2014 und sollen 2015 auf 1,42 Mrd. € weiter anwachsen. Für das Jahr 2016 wollen die Unternehmen die Innovationsausgaben dann wieder auf das Niveau von 2014 zurücknehmen. Mit einem Anteil der Innovationsausgaben am Umsatz von 2,9 % wurde der höchste Wert seit 2009 erzielt. Der Anteil der Unternehmen mit Produkt- oder Prozessinnovationen stieg von 40 auf 46 %. Anspruchsvolle Produktinnovationen wurden allerdings nur von einem kleinen Teil eingeführt: 17 % der Unternehmen hatten Marktneuheiten im Programm, 15 % konnten Sortimentsneuheiten vorweisen. Der Anteil der Unternehmen mit kostensenkenden Prozessinnovationen stieg im Berichtsjahr merklich auf 14 % (2013: 5 %), 15 % (2013: 9 %) führten qualitätsverbessernde Prozessinnovationen ein. Dementsprechend stiegen auch die direkten Erträge dieser Innovationen. Die erzielte Stückkostensenkung erhöhte sich von 2,0 % auf 3,2 %. Der Umsatzanstieg durch Qualitätsverbesserungen betrug 2014 2,5 % (2013: 1,8 %). Marktneuheiten trugen 2014 2,6 % zum Branchenumsatz bei (2013: 1,7 %). Zugenommen hat auch der Umsatzanteil von Nachahmerinnovationen. Er lag 2014 mit 14,1 % um mehr als 3 Prozentpunkte über dem Vorjahreswert. Der Anteil der Unternehmen, die kontinuierlich FuE betrieben, stieg 2014 von 15 auf 17 %. Der Anteil der Unternehmen, die sich nur anlassbezogen mit FuE befassen, nahm kräftig von 6 auf 18 % zu. Für 2015 planten 42 % der Unternehmen fest mit der Durchführung von Innovationsaktivitäten, weitere 6 % waren noch unsicher. 2014 lag der Anteil der innovativ tätigen Unternehmen bei 46 %. Für 2016 wollen 37 % in jedem Fall Innovationsaktivitäten durchführen. Der Anteil der unsicheren ist mit 10 % hoch. Dies lässt einen Rückgang der Innovationsbeteiligung im Fall einer ungünstigen Konjunkturlage erwarten.

Download

This content is available in German only. We apologise for the inconvenience.

Download File (pdf, 234 KB)

Authors

Rammer, Christian
Schubert, Torben