Jahrg. 21, Nr. 4,  Januar 2014

Die Innovationsausgaben der Chemie- und Pharmaindustrie erreichten 2012 mit 13,3 Mrd. € ein Rekordhoch (2011: 13,1 Mrd. €). Die Innovationsintensität (Innovationsausgaben in % des Umsatzes) der Branche lag bei 6,9%, wobei die Pharmaindustrie mit 14,9% auf einen deutlich höheren Wert als die Chemieindustrie (4,4%) kam. Beide Teilbranchen erhöhte ihre Innovationsintensität im Vorjahresvergleich. Die Innovatorenquote, d.h. der Anteil der Unternehmen, die neue Produkte oder Prozesse eingeführt haben, ging auf 71% zurück (2011: 79%). Gleichzeitig sank auch der Anteil der Unternehmen mit Marktneuheiten um 3 Prozentpunkte. Der Anteil der Unternehmen mit kostensenkenden Prozessinnovationen nahm besonders stark von 30 % auf 19 % ab. Der Anteil der Unternehmen mit kontinuierlichen FuE Aufwendungen ging von 62% auf 57% zurück. Dafür stieg der Anteil der Unternehmen, die sich nur anlassbezogen mit FuE befassen, um 2 Prozentpunkte auf 13% an. Die Innovationserfolge blieben im Berichtsjahr stabil. Wie im Vorjahr wurden 14,7% des Branchenumsatzes mit Produktneuheiten erzielt. Dabei stieg der Umsatzanteil mit Marktneuheiten erheblich von 3,2% auf 4,9%. Der Kostensenkungsanteil durch Prozessinnovationen lag mit 3,4% um 0,1 Prozentpunkte über dem Vorjahreswert. Für die Jahre 2013 und 2014 lassen die Planzahlen eine weitere kräftige Zunahme der Innovationsausgaben auf 16,3 Mrd. € bis 2014 erwarten. Der Anteil der innovativ tätigen Unternehmen dürfte 2013 wieder leicht steigen. Für 2014 sehen die Zahlen verhaltener aus, 6 % der Unternehmen sind noch unsicher, ob sie Innovationsaktivitäten durchführen werden. Prozessinnovationen haben 2014 eine geringere Priorität.

Download

This content is available in German only. We apologise for the inconvenience.

Download File (pdf, 205 KB)

Authors

Schubert, Torben
Rammer, Christian