2006 - Möbel, Sport- und Spielwaren, Recycling

Branchenreport Innovationen
Branchenreport Innovationen

2006 - Möbel, Sport- und Spielwaren, Recycling

This content is available in German only. We apologise for the inconvenience.

Jahrg. 14, Nr. 12, März 2007

Nach einer Steigerung der Innovationstätigkeit im Vorjahr zeigten die meisten Innovationsindikatoren in der Möbel-, Spielwaren und Sportwarenindustrie (inkl. Recycling) im Jahr 2005 weiter nach oben. Der Anteil der erfolgreich innovierenden Unternehmen stieg von 55% auf 59% im Jahr 2005. Die Innovationsaufwendungen legten auf 860 Mio. € (nach ca. 540 Mio. € 2004) ganz kräftig zu. Die Innovationsintensität (Innovationsaufwendungen in % des Umsatzes) stieg stark auf 2,7% an. Auch die Innovationserfolge durch die Einführung von Marktneuheiten erhöhten sich: Mit Hilfe originär neuer Produkte wurden 2005 knapp 4% des Branchenumsatzes erzielt (2004: 3,4%). Auf neue Produkte (d.h. Produkte, die nicht älter als 3 Jahre sind) entfielen 17% des Gesamtumsatzes in der Branche. Auf Seite der Prozessinnovationen war der Erfolg schwächer. Im Jahr 2005 konnte eine durchschnittliche Stückkostensenkung von 2,9% erzielt werden, nach 3,2% im Jahr 2004. Für das Jahr 2006 waren die Unternehmen der Möbel-, Spielwaren-, Sportwaren- und Recyclingindustrie zum Befragungszeitpunkt (Frühjahr 2006) verhalten zuversichtlich. Die Innovationsaufwendungen sollen 2006 um 80 Mio. € zurückgehen. Für 2007 ist wieder mit einem Anstieg auf dann 850 Mio. € zu rechnen. Allerdings waren sich Mitte 2006 noch viele Unternehmen der Branche über ihre Innovationsaktivitäten in den Jahren 2006 und 2007 unsicher: 18% hatten noch nicht entschieden, ob sie 2006 Innovationsprojekte durchführen werden, für 2007 liegt diese Quote bei 19%. Die Bedeutung von FuE hat 2005 kräftig zugenommen: Der Anteil der kontinuierlich forschender Unternehmen stieg von 15 auf 21%