2006 - Holz, Papier, Druck, Verlag

Branchenreport Innovationen
Branchenreport Innovationen

2006 - Holz, Papier, Druck, Verlag

This content is available in German only. We apologise for the inconvenience.

Jahrg. 14, Nr. 8, März 2007

Das für das deutsche Holz-, Papier-, Druck- und Verlagsgewerbe erfolgreiche Geschäftsjahr 2005 schlug sich auch in einer Erhöhung der Innovationsaufwendungen nieder. Diese legten 2005 auf 2,8 Mrd. € zu. Hierzu haben insbesondere die laufenden und damit am aktuellen Erfolg orientierten Innovationsaufwendungen beigetragen. Für 2006 und 2007 ist allerdings wieder ein Rückgang auf 2,5 Mrd. € zu erwarten. Der positive Wachstumstrend des Innovatorenanteils konnte im Jahr 2005 nicht fortgesetzt werden. Dieser sank im Berichtsjahr auf 48%, bleibt damit aber immer noch über dem Wert des Jahres 2003 (45%). Für die Folgejahre sind sich noch viele Unternehmen unsicher, ob sie Innovationsprojekte verfolgen werden, tendenziell könnte die Innovationsbeteiligung aber wieder steigen. Korrespondierend mit dem Rückgang des Anteils der Unternehmen mit Marktneuheiten ging der Umsatzanteil, der mit diesen originären Produktinnovationenerzielt werden konnte, geringfügig auf 2,7% zurück. Trotz eines im Jahr 2005 niedrigeren Anteils von Unternehmen mit Prozessinnovationen konnten die mit Hilfe neuer Verfahren erzielten Kostenreduktionen erhöht werden. Umgelegt auf alle Unternehmen der Branche stieg die durchschnittliche Stückkostensenkung auf 3,5%, nach 2,3% im Jahr 2004. Im Branchenvergleich des verarbeitenden Gewerbes liegt die Holz-, Papier-,Druck- und Verlagsindustrie mit einer Innovationsintensität von 2,8% im der unteren Hälfte. Besonders niedrig ist der Umsatzanteil mit neuen Produkten. Er erreicht mit 12% nicht einmal die Hälfte des Industriedurchschnitts. 2000 bis 2002 lag diese Quote noch bei 19%.

Authors Torben Schubert // Heide Fier