Zurückhaltende Wachstumsperspektiven im Güterverkehr

Im Güterverkehr schwächt sich der "Nachholeffekt" nach der Wirtschafts- und Finanzkrise im kommenden halben Jahr weiterhin ab. Zwar ist nach wie vor mit steigenden Transportmengen zu rechnen, je nach Verkehrszweig jedoch mit unterschiedlicher Intensität. Aufgrund der aktuell hohen Kraftstoffpreise werden vor allem die Preise im Straßen- und Luftverkehr steigen. Dies sind zentrale Ergebnisse des TransportmarktBarometers von ProgTrans/ZEW im zweiten Quartal 2011. Bei dieser Erhebung fragen die ProgTrans AG, Basel, und das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, vierteljährlich rund 300 Spitzenkräfte aus der Transportwirtschaft und der verladenden Wirtschaft, wie sie die Entwicklung der Transportmärkte- und -preise auf Sicht von sechs Monaten einschätzen.

Download

This content is available in German only. We apologise for the inconvenience.

Download File (pdf, 289 KB)

Authors

Rommerskirchen, Stefan
Hermeling, Claudia
Hermeling, Claudia