Jahrg. 17, Nr. 1, Januar 2010

Die Nahrungsmittel-, Getränke- und Tabakindustrie schloss das Jahr 2008 mit einem nominalen Umsatzwachstum von über 2% angesichts der heraufziehenden Wirtschaftskrise noch positiv ab. Die Innovationsindikatoren entwickelten sich größtenteils ebenfalls positiv. Mit Innovationsaufwendungen im Jahr 2008 von 2,65 Mrd. € konnte der Vorjahreswert gehalten werden. Die Innovatorenquote - das ist der Anteil der Unternehmen, die neue Produkte oder Prozesse eingeführt haben - stieg um 9 Prozentpunkte auf 51%. Besonders kräftig nahm die Zahl der Unternehmen mit kostensenkenden Prozessinnovationen zu. Die Innovationsintensität (Innovationsausgaben in % des Umsatzes) lag 2008 bei 1,4%. Die Teilbranche Nahrungsmittelindustrie weist dabei einen höheren Wert als die Getränke- und Tabakindustrie bei einer niedrigeren Innovatorenquote auf, d.h. die Innovationstätigkeit ist hier stärker konzentriert. Neue Produkte trugen 2008 12,6% zum Gesamtumsatz der Branche bei. Die Zunahme um immerhin 2,5 Prozentpunkte gegenüber 2007 ist ausschließlich auf Nachahmerinnovationen zurückzuführen. Marktneuheiten spielen insbesondere in der Getränke- und Tabakindustrie eine sehr kleine Rolle für den wirtschaftlichen Erfolg der Unternehmen. Die durch Prozessinnovationen erreichten Kosteneinsparungen nahmen auf 3,8% ab. Qualitätssteigerungen führten zu Umsatzzuwächsen von 2,2%. Die Innovationsaufwendungen sollen 2009 trotz Wirtschaftskrise leicht auf 2,71 Mrd. € steigen, 2010 jedoch erheblich auf 2,04 Mrd. € fallen. Der Anteil innovativ tätiger Unternehmen dürfte 2009 leicht sinken und 2010 deutlich zurückgehen. Vor allem Prozessinnovationen sollen zurückgenommen werden.

Download

This content is available in German only. We apologise for the inconvenience.

Download File (pdf, 226 KB)

Authors

Rammer, Christian
Schubert, Torben