Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH

Springe direkt zu:


Logo ZEW [ D]


Suche überspringen

Suche



Unternavigation überspringen

Unternavigation / Schaubild

ZEW Gebäude [ D ]

Logo WGL


Informationen überspringen

Informationen

Logo Seek


Weitere Informationen überspringen

Weitere Informationen

ZEWnews

Informiert monatlich über ZEW-Forschung.

ZEW-Newsletter

Informiert per E-Mail über Neues am ZEW.

Themen im Fokus

Zentrale Ergebnisse der ZEW-Forschung auf einen Blick

ZEW-FDZ

ZEW-Forschungsdaten für externe Wissenschaftler

Inhaltsbereich überspringen

Inhaltsbereich

Aktuelles aus dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung

Topmeldung
Termine und Nachrichten

Podiumsdiskussion am ZEW zum demographischen Wandel im Rahmen der Auftaktkonferenz des interdisziplinären Leibniz-Forschungsverbunds "Healthy Ageing"

Was bedeutet gesundes Altern? Sowohl Mediziner, die sich mit den gesundheitlichen Folgen des Älterwerdens auseinandersetzen, als auch Wirtschaftswissenschaftler, die die Herausforderungen einer in die Jahre kommenden Gesellschaft für den Arbeitsmarkt untersuchen, treibt diese Frage um. Um den Ursachen von demographischem Wandel und Überalterung interdisziplinär auf den Grund zu gehen, veranstaltete der Leibniz Forschungsverbund "Healthy Ageing" am 25. und 26. Februar 2015 ein zweitägiges Symposium am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW). Das ZEW ist Mitglied im Forschungsverbund und durch seinen Forschungsbereichsleiter, Prof. Dr. Holger Bonin, in dessen Lenkungsausschuss vertreten. Ein zentraler Teil der Auftaktveranstaltung war gleich am Abend des ersten Konferenztages eine Podiumsdiskussion zum Thema, wie Forschung, Wirtschaft und Gesellschaft dem Demographie-Problem begegnen können. weiterlesen

ZEW-Konjunkturerwartungen

ZEW-Konjunkturerwartungen - Leichter Anstieg der Konjunkturerwartungen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland legen im Februar 2015 zum vierten Mal in Folge zu (langfristiger Mittelwert: 24,6 Punkte). Der Index steigt um 4,6 Punkte gegenüber dem Vormonat auf einen Stand von 53,0 Punkten. Dies ist der höchste Stand seit Februar 2014. weiterlesen

Finanzmarkttest Schweiz

ZEW-CS-Finanzmarkttest für die Schweiz - Konjunkturerwartungen brechen ein

Im Februar 2015 verzeichnet der ZEW-CS-Indikator den stärksten Einbruch in seiner bisherigen Historie. Er geht um 62,2 Punkte auf minus 73,0 Punkte zurück. Dieser massive Einbruch belegt, dass die Befragten nach der Aufhebung der Untergrenze für den EUR/CHF-Wechselkurs für die Schweizer Konjunktur mehrheitlich eine eindeutige Verschlechterung im Vergleich zur gegenwärtigen Situation erwarten. Der Indikator spiegelt die Einschätzung der konjunkturellen Entwicklung in der Schweiz auf Sicht von sechs Monaten wider. Er wird vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, in Zusammenarbeit mit der Credit Suisse (CS), Zürich, monatlich im Rahmen des Finanzmarkttests für die Schweiz erhoben. weiterlesen

Finanzmarkttest Mittel- und Osteuropa

ZEW-Erste Group Bank-Konjunkturindikator CEE - Erwartungen hellen sich auf

Die Konjunkturerwartungen für die Region Mittel- und Osteuropa inklusive der Türkei (CEE-Region) sind im Februar 2015 deutlich optimistischer geworden. Der ZEW-Erste Group Bank-Konjunkturindikator CEE steigt in der aktuellen Umfrage um 14,2 Punkte und steht somit aktuell bei 39,3 Punkten. Der ZEW-Erste Group Bank-Konjunkturindikator CEE spiegelt die Konjunkturerwartungen der Finanzmarktexperten für die CEE-Region auf Sicht von sechs Monaten wider. Er wird seit dem Jahr 2007 monatlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, mit Unterstützung der Erste Group Bank, Wien, gemeinsam mit anderen Finanzmarktdaten erhoben. weiterlesen

Forschung

Fünfter Länderindex Familienunternehmen - Fortschritte am Standort Deutschland bei Finanzierung und Bildung

Zum fünften Mal hat das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen die internationalen Standortbedingungen aus der Perspektive großer Familienunternehmen verglichen. Unter den 18 einbezogenen Ländern bleibt Deutschland unverändert auf Rang zwölf. Fortschritte für den deutschen Standort sind aber besonders im Bereich Finanzierung und Bildung zu verzeichnen. Familienunternehmen finden inzwischen in Deutschland exzellente Finanzierungsmöglichkeiten vor. weiterlesen

Forschung

ZEW-Studie zur Unternehmensbesteuerung in Europa - IP Box Regime sind für den Fiskus ein zweischneidiges Schwert

Eine Reihe von europäischen Staaten besteuern Unternehmenseinkünfte aus Patenten, Marken oder Urheberrechten deutlich geringer als andere Unternehmenserträge. Ein staatlicher Steuerverzicht bei immateriellen Wirtschaftsgütern - "Intellectual Property (IP) Box Regime" im Fachjargon -, der für Unternehmen ein Anreiz sein soll, in Forschung und Entwicklung (FuE) im Inland zu investieren und die Gewinne daraus eben auch dort zu versteuern. Allerdings erweist sich die steuerliche Sonderbehandlung als zweischneidiges Schwert: Die meisten IP Box Regime in Europa, so eine aktuelle Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Kooperation mit der Universität Mannheim, machen es multinationalen Unternehmen in der Praxis möglich, Steuern auf Einkünfte aus immateriellen Wirtschaftsgütern zu sparen, ohne tatsächlich in FuE zu investieren. weiterlesen

Veranstaltungsreihen

ZEW Lunch Debate in Brüssel – Staatliche Investitionen in Forschung und Entwicklung zwischen Krise und Konsolidierung in Europa

Europa driftet bei Investitionen in Forschung und Entwicklung (FuE) aus öffentlicher Hand zusehends auseinander. Einerseits haben die von der Finanz- und Wirtschaftskrise gebeutelten Länder ihre FuE-Ausgaben in den vergangenen Jahren massiv zurückgefahren. Andererseits erhöhen industriestarke Nationen wie Deutschland die öffentlichen Budgets für FuE. Welche Konsequenzen Europa drohen, wenn die Kluft immer größer wird, ist Kern der nächsten ZEW Lunch Debate am 5. März 2015 in der Brüsseler Vertretung des Landes Baden-Württemberg bei der EU. weiterlesen

Veranstaltungsreihen

Wirtschaftspolitik aus erster Hand am ZEW – BITKOM-Präsident und DATEV-Chef Professor Dieter Kempf spricht über den Handel mit Daten und ihren Schutz

Was passiert mit Nutzerdaten im Internet? Kann es für sensible Informationen überhaupt einen effektiven Schutz geben – zumal, wenn Daten in der Web-Welt zunehmend wie ein Zahlungsmittel gehandelt werden? In der Vortragsreihe Wirtschaftspolitik aus erster Hand am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) greift Prof. Dieter Kempf, Vorstandsvorsitzender der DATEV eG und Präsident des Branchenverbandes BITKOM, diese Punkte am Montag, 2. März 2015, um 18 Uhr auf, indem er sich der Frage stellt: "Sind Daten die Währung von morgen?" weiterlesen

Call for Papers

Competition and Innovation Summer School (CISS) 2015 (25. - 30. Mai 2015, Turunç/Marmaris, Türkei)

Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) fördert gemeinsam mit weiteren Sponsoren die Competition and Innovation Summer School 2015 vom 25. bis 30. Mai 2015 in Turunç/Marmaris, Türkei. Diese englischsprachige Summer School bietet jungen Wirtschaftswissenschaftlern aus dem Bereich der Innovations- und Wettbewerbsforschung die Möglichkeit, ihre Dissertationsvorhaben ausführlich innerhalb eines Teams erfahrener und renommierter Wissenschaftler sowie anderer Doktoranden und Postdocs in einem inspirierenden Arbeitsumfeld zu diskutieren. Die Summer School richtet sich an fortgeschrittene Doktoranden und Postdocs. Bewerbungen mit einem erweiterten Abstract des zur Präsentation vorgesehenen Papers, einem Referenzschreiben des Betreuers der Doktorarbeit und einem Lebenslauf können bis zum 14. März 2015 unter registration@euro-ciss.eu eingereicht werden. weiterlesen

Call for Papers

Workshop zum Thema Behavioural Responses to Income Taxation (17.-18. August 2015)

Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) und die Universität Mannheim veranstalten gemeinsam mit dem Uppsala Center for Labor Studies (UCLS, Uppsala University) am 17. und 18. August 2015 in Mannheim einen Workshop zu Verhaltensanpassungen an die Einkommenssteuer. Ziel des englischsprachigen Workshops ist die Förderung der gemeinsamen Diskussion mit internationalen Wissenschaftlern zur Elastizität des zu versteuernden Einkommens (ETI) als eines der zentralen Konzepte in der empirischen Finanzwissenschaft. Die Keynote wird Professor Wojciech Kopczuk von der Columbia University halten. Beiträge die sich mit der ETI oder Verhaltensreaktionen auf Einkommensbesteuerung im weiteren Sinne befassen, sind willkommen. Interessierte Forscher können Papiere oder ausführliche Abstracts im PDF-Format bis spätestens 15. März 2015 unter eti2015@zew.de einreichen. weiterlesen


Copyright


Zum Seitenanfang