Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH

Springe direkt zu:


Logo ZEW [ D]


Suche überspringen

Suche



Unternavigation überspringen

Unternavigation / Schaubild

ZEW Gebäude [ D ]

Logo WGL


Informationen überspringen

Informationen

Logo Seek

Logo ZEW Doctoral Studies Network

Logo ZEW Visiting Researchers Programme


Weitere Informationen überspringen

Weitere Informationen

ZEWnews

Informiert monatlich über ZEW-Forschung.

ZEW-Newsletter

Informiert per E-Mail über Neues am ZEW.

Themen im Fokus

Zentrale Ergebnisse der ZEW-Forschung auf einen Blick

ZEW-FDZ

ZEW-Forschungsdaten für externe Wissenschaftler

Inhaltsbereich überspringen

Inhaltsbereich

Aktuelles aus dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung

Topmeldung
Forschung

Innovationsindikator 2014 - Deutschland sichert sich internationale Position

Deutschland ist in Sachen Innovationsstärke weiterhin gut aufgestellt. Im internationalen Vergleich von 35 Industrienationen behauptet sich die Bundesrepublik weiterhin auf Platz 6. Aber: Der Abstand zu den führenden Nationen Schweiz und Singapur bleibt deutlich, zu den unmittelbar vor Deutschland liegenden Ländern Schweden, Belgien und Finnland ist er dagegen relativ gering. Das ist eines der zentralen Ergebnisse des Innovationsindikators 2014, der vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (Fraunhofer ISI) sowie dem Maastricht Economic and Social Research Institute on Innovation and Technology der Universität Maastricht (MERIT) erarbeitet wurde. weiterlesen

ZEW-Stimmungsindikator Informationswirtschaft

Informationswirtschaft in Deutschland - Positive Stimmung setzt sich trotz leichter Eintrübung fort

Im dritten Quartal 2014 ist die konjunkturelle Stimmung bei den Unternehmen der Informationswirtschaft weiter positiv. Der ZEW Stimmungsindikator Informationswirtschaft verliert zwar im Vergleich zum Vorquartal 1,6 Punkte, signalisiert mit seinem hohen Niveau von 63,1 Punkten aber weiterhin eine günstige wirtschaftliche Entwicklung für die Branche. weiterlesen

Forschung

Digitale Agenda - Unternehmen brauchen schnelle und sichere Netze

Die Unternehmen in der Informationswirtschaft fordern eine flächendeckende Breitbandinfrastruktur mit einer Downloadgeschwindigkeit von mindestens 50 Mbit pro Sekunde und Sicherheit bei der Nutzung digitaler Dienste. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle ZEW-Umfrage. Der Wirtschaftszweig bringt damit auf den Punkt, was er von der Digitalen Agenda der Bundesregierung erwartet. weiterlesen

Forschung

Deutscher Buchmarkt steht vor neuen Herausforderungen

Der deutsche Buchhandel sieht sich seit Mitte der 1990er Jahre der Konkurrenz durch den rasch zunehmenden Online-Handel mit Büchern ausgesetzt. Somit wird auch die wachsende Bedeutung von E-books stark diskutiert. Doch welche Veränderungen auf der Angebotsseite des Buchhandels sind bisher tatsächlich zu verzeichnen? Eine ZEW-Analyse zeigt: Der Markt ist im Umbruch begriffen. Traditionelle Buchhändler stehen vor der Herausforderung, sich künftig stärker als Dienstleister zu positionieren. weiterlesen

Forschung

Die Folgen von Fukushima - Deutscher Atomausstieg lässt Strompreise steigen

Die Nuklearkatastrophe von Fukushima ist Deutschland und seine Nachbarn teuer zu stehen gekommen. Eine Studie des ZEW zeigt, dass der bundesdeutsche Atomausstieg die Kosten für Elektrizität an der Strombörse in den zwei Jahren nach der Katastrophe im Durchschnitt um sieben Prozent steigen ließ. weiterlesen

Konferenzen

Sechste ReCapNet-Konferenz am ZEW

Wohnungsboom in China, Zertifizierung nachhaltiger Immobilien und Auswirkungen der zunehmenden Finanzmarktintegration auf nationale Immobilienzyklen: Diese und weitere Themen diskutierten rund 30 internationale Gäste während der sechsten Jahreskonferenz des Leibniz-Netzwerks „Immobilienmärkte und Kapitalmärkte“ (Real Estate Markets and Capital Markets – ReCapNet), die am 24. und 25. Oktober 2014 am ZEW in Mannheim stattfand. In elf Vorträgen präsentierten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Thesen und Forschungsresultate zu neuen Verflechtungen auf den internationalen Immobilien- und Kapitalmärkten sowie zu deren wirtschaftspolitischen Konsequenzen. weiterlesen

Call for Papers

Call for Papers: ZEW-Konferenz Public Finance 2015 (27.-28. April 2015)

Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) veranstaltet vom 27.-28. April 2015 in Mannheim die jährliche ZEW Public Finance Conference 2015. Während Einreichungen zu allen empirischen und angewandten theoretischen Aspekten der Finanzwissenschaft willkommen sind, liegt der Schwerpunkt der diesjährigen Konferenz auf der europäischen Steuerpolitik. Beiträge, die sich mit den im Call for Papers aufgeführten Themengebieten auseinandersetzen, sind besonders willkommen. Bitte reichen Sie Ihr Papier bis zum 15. Februar 2015 auf der Konferenzmanagement-Webseite unter http://zew.converia.de/?sub=13 ein. Präsentierenden wird die Konferenzgebühr erlassen. Des Weiteren werden präsentierende Teilnehmer bei den Übernachtungskosten finanziell unterstützt. weiterlesen

Stellungnahmen

Standpunkt von ZEW-Präsident Clemens Fuest zum Thema Investitionen, Schulden und die "schwarze Null"

Die schlechten Wirtschaftsnachrichten, die uns derzeit erreichen, wirken wie ein eisiger Herbstregen nach einem milden Spätsommertag. In der ersten Jahreshälfte herrschte in Deutschland Überschwang. Die Konjunktur schien vor Gesundheit zu strotzen, unberührt von den Problemen in anderen Teilen Europas, und die Große Koalition konnte zwei Dinge tun, die selten miteinander vereinbar sind: Sie hat einerseits das Geld mit vollen Händen unters Volk geworfen – Mütterente, Rente mit 63, Entlastungen für die Kommunen und vieles mehr. Andererseits rückten die sprudelnden Steuereinnahmen einen ausgeglichenen Bundeshaushalt im Jahr 2015 in greifbare Nähe – unter anderem deshalb, weil die Kosten der neuen Rentenleistungen in den impliziten Schulden der Sozialversicherung versteckt sind, den Bundeshaushalt kurzfristig also nicht belasten. Warnungen, dass solide Finanzpolitik in wirtschaftlich guten Zeiten Ausgaben senken sollte, um in schlechten Zeiten zulegen zu können, verhallten ungehört. Nun schwächelt die Konjunktur. Die deutsche Politik ist schockiert und beginnt, über den weiteren Kurs zu streiten. Die einen fordern ein Kürzungsprogramm, um die "schwarze Null" im nächsten Bundeshaushalt trotz konjunkturbedingt sinkender Steuereinnahmen halten zu können. Andere fordern, das Ziel des Haushaltsausgleichs aufzugeben und die Staatsausgaben weiter zu steigern. Mehr Geld soll in die Sanierung öffentlicher Straßen und Gebäude fließen. weiterlesen


Copyright


Zum Seitenanfang