Anders als im Steuerrecht existieren in Deutschland in der Sozialversicherung keine Kinderfreibeträge. In diesem Gutachten wird ihre Einführung –  beschränkt auf die Beiträge zur Gesetzlichen Rentenversicherung – mit Hilfe des ZEW-Steuer-Transfer-Simulationsmodells untersucht.
Abgeschätzt werden für Deutschland die Erstrundeneffekte, also die Entlastungswirkungen für die Familien (abgemildert möglicherweise durch die Interaktion der Freibeträge mit den Sozialtransfers und dem Steuersystem) und die fiskalischen Konsequenzen.  
In einem zweiten Schritt werden zu erwartende Anpassungen beim Arbeitsangebot  und Arbeitsnachfrage (Erwerbsbeteiligung und Arbeitszeit) quantifiziert. Drittens werden zwei Arten der Gegenfinanzierung – über eine Anhebung des Beitragssatzes zur Rentenversicherung und des Mehrwertsteuersatzes  simuliert.

Den Endbericht können Sie hier einsehen.