Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland fallen im Juni 2017 um 2,0 Punkte und liegen jetzt bei 18,6 Punkten. Der langfristige Durchschnitt von 23,9 Punkten wird damit weiterhin unterschritten. Die Einschätzung zur aktuellen konjunkturellen Lage in Deutschland fällt im Juni hingegen erneut besser aus. Der Index steigt um 4,1 Punkte auf einen Wert von 88,0 Punkten. Dies ist der höchste Wert seit Juli 2011. Trotz der leicht schwächeren Erwartungen bleibt der Ausblick auf das deutsche Wirtschaftswachstum in den kommenden sechs Monaten recht positiv. „Die Aussichten für die deutsche Wirtschaft sind nach wie vor günstig. Dies liegt nicht zuletzt an der positiven Entwicklung des Wachstums in der Europäischen Union im ersten Quartal dieses Jahres. Derzeit gehen 70,8 Prozent der Finanzmarktexperten/-innen von einer Fortdauer der sehr guten Lage aus, 23,9 Prozent sogar von einer Verbesserung in den nächsten sechs Monaten“, kommentiert ZEW-Präsident Prof. Achim Wambach, Ph.D..

ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland Juni 2017
ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland Juni 2017

Der Index der Erwartungen der Finanzmarktexperten/-innen für die Konjunkturentwicklung in der Eurozone steigt im Juni um 2,6 Punkte an. Der Erwartungsindikator beträgt nun 37,7 Punkte. Gleichzeitig verbessert sich der Indikator für die aktuelle Konjunkturlage im Euroraum. Der neue Wert liegt um 2,2 Punkte höher als im Mai und beträgt aktuell 20,5 Punkte. Die Erwartungen bezüglich der Inflationsrate im Eurogebiet fallen geringfügig um 0,6 Punkte auf 16,4 Punkte. Die Mehrheit der Finanzmarktexperten/-innen geht somit von einer gleichbleibend moderaten Inflationsrate aus.

 

Für Rückfragen zum Inhalt

Dr. Michael Schröder, Tel 0621/1235-368, E-Mail schroeder@zew.de

Lea Steinrücke, Tel 0621/1235-311, E-Mail steinruecke@zew.de

Ausführliche Informationen und Studien zu den ZEW-Konjunkturerwartungen sowie die Veröffentlichungstermine 2017 (als PDF-Datei, 24 KB) und die historische Datenreihe (als Excel-Datei, 81 KB)

 

Kontakt

Pressereferent

Tel.: +49 (0)621 1235-103

Fax: +49 (0)621 1235-255

felix.kretz@zew.de

Zurück zur Übersicht der Pressemitteilungen