Im Jahr 2006 hat das ZEW im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen den Länderindex der Stiftung Familienunternehmen entwickelt. Ziel dieses Länder-Index ist ein internationaler Vergleich von Standortbedingungen, die aus der Sicht von Familienunternehmen eine besondere Bedeutung aufweisen. Im Ergebnis hatte sich damals gezeigt, dass Deutschland im Vergleich der einbezogenen 14 Standorte nur den Rang 11 belegt. Ungünstige Platzierungen auf den Gebieten Regulierungslast, Arbeitsmärkte und auch Besteuerung hatten zu diesem schlechten Abschneiden geführt. In diesem Projekt wird der Länderindex nun um einige Länder und um weitere Standortbedingungen erweitert und fortgeschrieben. Unter anderem wird nun nicht nur die Abgabenlast eines Standorts, sondern auch die Qualität der am Standort angebotenen Infrastruktur mit in die Betrachtung einbezogen.