Die Zeitreihen der Gründungsintensitäten in Deutschland starten im Jahr 1995 und umfassen die sogenannte Gründungsintensitäten auf unterschiedlichen regionalen Ebenen sowie für verschiedene Branchenabgrenzungen. Hierbei ist die Gründungsintensität definiert als Anzahl der in einem Jahr auf der jeweiligen regionalen Ebene gegründeten, wirtschaftsaktiven  Unternehmen bezogen auf 10.000 erwerbsfähige Personen (Personen zwischen 18 und 65 Jahren) der regionalen Ebene. Die Gründungen werden im Mannheimer Unternehmenspanels (MUP) identifiziert.
Die Zeitreihen zum Gründungsgeschehen werden jährlich im Herbst aktualisiert. Diese Auswertungen beziehen sich auf die regionalen der Ebenen Kreise und kreisfreien Städte, Raumordnungsregionen, Industrie und Handelskammer- (IHK-) Bezirke, Metropolregionen, Bundesländer, Ost- und Westdeutschland, sowie Deutschland insgesamt. Weitere Informationen entnehmen Sie der Dokumentation Standardauswertungen.