Ziel der Studie ist es, die Ursachen für Ungleichgewichte und Instabilitäten auf den nationalen Wohnungsmärkten zu analysieren und Schlussfolgerungen für die nationale Wirtschafts- und Wohnungspolitik aufzuzeigen. Aufgrund der national äußerst unterschiedlich strukturierten Wohnungsmärkte erfordert dies eine länderspezifische Analyse. Erstes Ziel der Studie ist es daher, die länderspezifischen Ursachen für Ungleichgewichte an den Wohnungsmärkten herauszuarbeiten. Darauf aufbauend sollen länderspezifische Ansatzpunkte für stabilitätsfördernde Maßnahmen der Wirtschafts- und Wohnungspolitik abgeleitet werden. Die Analyse erstreckt sich sowohl auf die Euroländer Deutschland, Italien, Frankreich, Spanien, Griechenland, Portugal, Niederlande und Irland und als auch auf das Vereinigte Königreich, Dänemark und Schweden, die Vereinigten Staaten, Japan, Australien und Kanada.