In Zusammenarbeit mit der Adam Opel AG wurde ein Instrument zur Prognose der Nachfrage nach Personenkraftwagen in 16 europäischen Ländern entwickelt. Die Entwicklung der Gesamtnachfrage nach Kraftfahrzeugen hat eine zentrale Bedeutung für die großen Autohersteller, da diese frühzeitig ihre Produktionskapazitäten an vorhersehbare Veränderungen anpassen müssen. Einerseits verursachen Überkapazitäten hohe Fixkosten und andererseits bedingt eine zu geringe Kapazität lange Lieferzeiten und mögliche Kundenabwanderungen zur Konkurrenz. Die Untersuchung hat eine makroökonomische Ausrichtung. Auf der Basis verschiedener ökonometrischer Ansätze werden die Nachfrageentwicklungen in den Ländern analysiert. Dazu werden kausale ökonomische Modelle und Ansätze aus der Zeitreihenökonometrie auf ihre Prognosequalität getestet. Ergeben sich mehrere geeignete Modelle, gehen diese verschiedenen Ansätze gewichtet in die Prognose der PKW-Neuzulassungen ein.

Projektzeitraum

01.11.1999 - 31.01.2001

Kontakt
Auftraggeber

Adam Opel AG, Rüsselsheim, DE