Eine Klassifizierung von Wirtschaftszweigen und Gütergruppen nach ihrer Wissens- und Technologieintensität ist eine wichtige Informationsgrundlage für weitergehende Analysen zur technologischen Leistungsfähigkeit von Ländern und Regionen sowie zur Charakterisierung des Markt- und Technologieumfelds von Unternehmen. In Deutschland wurden in den vergangenen zwei Jahrzehnten vom Niedersächsischen Institut für Wirtschaftsforschung (NIW) und dem Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) immer wieder entsprechende Klassifizierungen vorgenommen. In diesem Projekt wird die bestehende Liste, die im Jahr 2006 erarbeitet wurde, an die neue Wirtschaftszweigklassifikation aus dem Jahr 2008 (WZ2008 bzw. NACE rev. 2.0) angepasst. In einem zweiten Schritt wird diese Liste auf Basis aktueller, international vergleichender Daten auf Basis der WZ2008 revidiert. Dabei wird geprüft, inwieweit die bisherige Trennung zwischen produzierendem Gewerbe und Dienstleistungssektor gelockert werden kann.

Der Beitrag des ZEW zu diesem Projekt liegt insbesondere in Sonderauswertungen des Mannheimer Innovationspanels, für das seit dem Berichtsjahr 2006 (auch) die WZ2008 angewendet wurde, sodass für mehrere Jahre Indikatoren zur Wissens- und Technologieintensität von Unternehmen nach der neuen Wirtschaftszweigklassifikation verfügbar sind.

Ausgewählte Publikationen

Discussion Papers und Working Papers

Gehrke, Birgit, Rainer Frietsch, Peter Neuhäusler und Christian Rammer (2013), Neuabgrenzung forschungsintensiver Industrien und Güter. NIW/ISI/ZEW-Listen 2012, Studien zum deutschen Innovationssystem, Nr. 8-2013, Berlin. Download