Am 18. März 2017 jährt sich der Todestag des ehemaligen Ministerpräsidenten des Landes Baden-Württemberg, Prof. Dr. h.c. Lothar Späth. Mit ihm hat das Land eine herausragende und viel geachtete Persönlichkeit verloren. Der Regierungschef und spätere Unternehmer war ein Visionär im besten Sinne – mutig, bürgernah, weltoffen und mit Weitblick. Ein wirtschaftlich starkes und geeintes Europa lag ihm dabei stets am Herzen. Er verband damit gemeinsame Werte, gemeinsame Ordnungsprinzipien und eine gemeinsame Identität. So setzte er sich ganz persönlich für die Gründung ZEW in Mannheim ein. Das Institut geht auf eine Initiative der Landesregierung unter seiner Leitung zurück.

Lothar Späths Gedanken sind aktueller denn je. Deshalb lädt die Regierung des Landes Baden-Württemberg und das ZEW gemeinsam dazu ein, in einer Gedenkveranstaltung die Vision von Lothar Späth zu beleuchten. Welche Impulse für ein wirtschaftlich erfolgreiches, im Herzen Europas liegendes Land wie Baden-Württemberg lassen sich aus Lothar Späths Ideen ableiten? Welche Denkansätze bieten sie, um die Europäische Union – gerade in Zeiten großer Umbrüche und Herausforderungen – in eine erfolgreiche Zukunft zu führen?

Vortragende

  • Winfried Kretschmann (Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg)

  • Günther H. Oettinger (EU-Kommissar für Haushalt und Personal)

  • Prof. Achim Wambach (ZEW)

Zusatzinformation

Teilnahme nur auf persönliche Einladung.

Flyer

Download des Flyers (als PDF-Datei, 456 KB)

Termin

21.03.2017 | 18:30 Uhr

Veranstaltungsort
ZEW, L 7,1 D-68161 Mannheim