Das aktuelle budgetpolitische Umfeld bietet eine starke Motivation, Maßnahmen zur Steuervereinfachung in Angriff zu nehmen: Durch gezielte Maßnahmen zur Steuervereinfachung kann in vielen Fällen das Ziel einer wohlfahrts- und wachstumsfördernden Entlastung von Steuerzahlern verfolgt werden ohne dass dadurch notwendigerweise der Finanzierungsspielraum der öffentlichen Haushalte verringert wird. Vor diesem Hintergrund hat diese Studie eine doppelte Zielsetzung: erstens sollen aussichtsreiche und kurzfristig umsetzbare Maßnahmen der Steuervereinfachung identifiziert werden und zweitens sollen das Kosteneinsparungspotential und die Wirkungen eines solchen Maßnahmenpakets auf das gesamtwirtschaftliche Wachstum abgeschätzt werden.

Der Analyse liegt dabei ein weiter Begriff der Kosten der Besteuerung zugrunde. Berücksichtigt werden Kosten für private Haushalte, Unternehmen und die öffentliche Verwaltung. Unter den Kostenkategorien werden einbezogen: Planungs- oder Steuervermeidungskosten, da Steuerpflichtige ihr Verhalten mit dem Ziel, die Steuerbelastung zu minimieren, optimieren; Steuerbefolgungskosten, die den Steuerpflichtigen bei der Entrichtung der Steuerpflicht entstehen (beispielsweise durch die Sammlung und Aufbewahrung von Belegen oder die Berechnung der Bemessungsgrundlage) und Verwaltungskosten, die bei der Finanzverwaltung im Rahmen der Erhebung der Steuern und der Kontrolle der Steuerpflichtigen anfallen.

Download der Kurzfassung (als PDF-Datei, 96 KB)

Eichfelder, Sebastian, Lisa Evers, Sven Christian Gläser, Friedrich Heinemann, Holger Jenzen, Alexander Kalb und Florian Misch (2010), Auswirkungen von Steuervereinfachungen, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Mannheim. Download

Kategorie

Gutachten

Autoren

Eichfelder, Sebastian
Evers, Lisa
Gläser, Sven Christian
Heinemann, Friedrich
Jenzen, Holger
Kalb, Alexander
Misch, Florian