Die aktuelle Diskussion um die Novellierung der deutschen Pressefusionskontrolle macht deutlich, welche Relevanz medienökonomische Fragestellungen haben. Was jedoch bei dieser Diskussion häufig vernachlässigt wird, ist die intensive Betrachtung der ökonomischen Besonderheiten von Medienmärkten, nämlich der Verbundenheit von Anzeigen- und Publikumsmarkt, die Existenz von Kostendegressionen und eine unterschiedliche Marktmacht von Printmedien auf dem Anzeigen- und Publikumsmarkt. Diese Arbeit analysiert diese Charakteristika und deren Wirkungen bei möglichen Unternehmenszusammenschlüssen. Im Ergebnis zeigt sich, dass aufgrund der Heterogenität der einzelnen Märkte eine intensivere Einzelfallbetrachtung und eine stärkere Ökonomisierung der Fusionskontrolle sinnvoll erscheint. Grundlage dieser Ökonomisierung könnten quantitative Analysen sein, die mithilfe vorhandener Marktdaten durchgeführt werden können.

Dewenter, Ralf und Ulrich Kaiser (2005), Anmerkungen zur ökonomischen Bewertung von Fusionen auf dem Printmedienmarkt, ZEW Discussion Paper No. 05-92, Mannheim, erschienen in: Perspektiven der Wirtschaftspolitik. Download

Autoren

Dewenter, Ralf
Kaiser, Ulrich

Schlagworte

Printmedien, zweiseitige Märkte, Pressefusionskontrolle, Wettbewerbspolitik