Wir untersuchen die Auswirkungen staatlicher Interventionen und regulatorischer Reformen auf die too-big-to-fail Erwartungen im europäischen Bankensektor. Erste Ergebnisse der Untersuchung auf Basis von Aktienrenditen zwischen 1996 und 2016 deuten darauf hin, dass große europäische Banken Nutznießer impliziter Staatsgarantien waren und auch weiterhin sind. Wir dokumentieren einen systemischen Risikofaktor in den Eigenkapitalrenditen, der durchgehend gepreist wird und sich in bedeutend niedrigeren Finanzierungskosten für große Banken niederschlägt. Auch deuten unsere Ergebnisse darauf hin, dass too-big-to-fail Erwartungen durch die Finanz- und Staatsschuldenkrise hinweg und trotz der Einführung des Einheitlichen Aufsichtsmechanismus weiterhin Bestand haben.

Projektzeitraum

01.01.2016 - 30.06.2017

Kontakt
Auftraggeber

Förderkreis Wissenschaft und Praxis am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung e.V., Mannheim, DE