Die Finanz- und Wirtschaftskrise ist in Europa in eine Staatsschuldenkrise übergegangen. Während die nationalen Fiskalpolitiken aufgrund der automatischen Stabilisatoren und mehrerer Konjunktur- und Bankenrettungspakete während der Wirtschaftskrise zunächst eine expansive Wirkung hatten und zu einer Stabilisierung der wirtschaftlichen Situation beigetragen haben, ist in vielen Mitgliedsländern der Europäischen Union aufgrund gestiegener Staatsschulden und daraus resultierender Refinanzierungsprobleme an den Kapitalmärkten eine fiskalische Konsolidierung notwendig geworden.
Das Ziel des Forschungsprojekts ist, die nationalen Fiskalpolitiken in der Europäischen Union seit Beginn der Finanz- und Wirtschaftskrise hinsichtlich ihrer Stabilisierungs-, Verteilungs- und Effizienzwirkungen zu analysieren. Die empirische Analyse erfolgt mit dem europäischen Steuer- und Transfer-Mikrosimulationsmodell EUROMOD, welches eine mikrofundierte Wirkungsanalyse der nationalen Politiken ermöglicht.