Informationsaustausch zwischen Steuerbehörden ist ein wichtiges Instrument im Kampf gegen internationale Steuervermeidung und Steuerhinterziehung. Ein besseres Verständnis der Faktoren, welche den Informationsaustausch bestimmen, ist essentiell, um Steuertransparenz zu fördern und damit auch um aggressive Steuerplanungsstrategien erfolgreich zu bekämpfen. Wir analysierten die Anreize steuerlich relevante Informationen in asymmetrischen Situationen, d.h. zwischen kapitalexportierenden und -importierenden Ländern, auszutauschen. Dies ist typischerweise der Fall in Länderpaaren zwischen OECD Mitgliedsstaaten und einen Entwicklungsland oder einer Steueroase. Wir untersuchten theoretisch und empirisch wie das kapitalexportierende Land Anreize setzen kann, dass das kapitalimportierende Land, welches folglich das Informationen-exportierende Land darstellt, die angesuchten Informationen zur Verfügung stellt.