Steigender Wasserverbrauch und sinkende Wasserqualität stellen die Menschen vor neue Herausforderungen; im neuen Jahrtausend wird die Versorgung mit Wasser ausreichender Menge und Güte auf jeder politischen Agenda zu finden sein. Im Projekt werden die grundlegenden Probleme der nachhaltigen Nutzung von Wasserressourcen untersucht. Hierbei wurden zunächst die Charakteristika des Gutes Wasser als erneuerbare bzw. erschöpfbare Ressource und die Ursachen von quantitativer wie auch qualitativer Verknappung von Trinkwasser herausgearbeitet. Für die Problematik der gemeinsamen Nutzung von Wasser über politische Grenzen hinweg und daraus potenziell entstehender grenzüberschreitende Konflikte um die Nutzung von Grund- oder Oberflächengewässern müssen in viel stärkerem Maße als beispielsweise in der Klimapolitik geografische Gegebenheiten berücksichtigt werden. Angesichts der Frage nach der institutionellen Organisation der (lokalen) Wasserver- und Abwasserentsorgung wurde die Debatte um eine Liberalisierung bzw. Privatisierung untersucht. Analysiert werden Unterschiede zur und Gemeinsamkeiten mit dem Wassersektor zu anderen in der Vergangenheit stark regulierten Sektoren wie der Elektrizitätsversorgung und Telekommunikation.