Seit Gründung des ZEW wird in Kooperation mit der Kreditauskunftei Creditreform intensiv am Aufbau von Unternehmensdatenbanken für Ost- und Westdeutschland gearbeitet. Mittlerweile handelt es sich bei diesen Datenbanken um die umfangreichsten ihrer Art für Deutschland. Daneben wurde im Jahr 1994 mit dem Aufbau einer Datei mit umfangreichen Informationen über Unternehmensgründungen in technologieintensiven Wirtschaftszweigen begonnen. Mit dem Projekt sollen die qualitativen Auswertungsmöglichkeiten beider Datenbanken gesteigert werden. Da die Daten ursprünglich mit dem Zweck erhoben wurden, Kreditauskünfte zu geben, sind sie nicht unmittelbar einer wissenschaftlichen Auswertung zugänglich. Deswegen werden die vorliegenden Rohdaten verschiedenen Analysen und Hochrechnungsprozeduren unterzogen und die entsprechenden Algorithmen anhand neuer Erkenntnisse laufend aktualisiert. Sie werden darüber hinaus ständig durch andere externe Datenquellen ergänzt. In 1999 wurden verschiedene Einflussfaktoren, die zu Verzerrungen bei der Hochrechnung für die aktuelle Entwicklung der Gründungsaktivität führen können, sehr detailliert analysiert. Anschließend wurden verbesserte Hochrechnungsfaktoren auf Basis verschiedener parametrischer und nicht-parametrischer Schätzverfahren ermittelt. Daneben wurde die Datenbank auf ein neues und detaillierteres System von Klassifizierungscodes umgestellt, das präzisere Analysen ermöglicht. Darüber hinaus konnte im abgelaufenen Jahr der Erhebungsumfang beträchtlich ausgeweitet werden, da mittlerweile effiziente Datenentnahme-Algorithmen vorliegen und eine umfangreiche Ausweitung der Hardwarebasis vorgenommen wurde.