28.06.2017 · ZEW (msc/thp/ybr)
Veranstaltungen

Wirtschaftswachstum

Wie sehen Chinas Wachstumschancen kurz- und mittelfristig aus? Kann die chinesische Wirtschaftsentwicklung auch langfristig erfolgreich sein? Welche Reformen sind notwendig, um gesellschaftliche Umbrüche abzufedern? Namhafte Expertinnen und Experten aus Politik, Wirtschaft sowie Wissenschaft diskutierten am 26. Juni 2017, wie diese und weitere Fragen beantwortet werden können. Das ZEW begrüßte gemeinsam mit dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landes Baden-Württemberg rund 100 Gäste im Haus der Wirtschaft in Stuttgart.
27.06.2017 · ZEW (fkr)
Veranstaltungsreihen

Automatisierte Produktion

Das Phänomen Datenökonomie bringt Chancen, Herausforderungen und Risiken mit sich. Wenn im Zuge der Digitalisierung in zunehmendem Maß Daten verfügbar gemacht und verarbeitet werden, mit welchen Konsequenzen müssen wir dann mit Blick auf Marktmacht, Verbraucherschutz, Urheberrecht und Regulierung rechnen? Und wie sieht das Verhältnis des Einzelnen zu großen Unternehmen in der neuen Datenökonomie aus? Um diese Fragen ging es bei der Podiumsdiskussion, die sich an den Vortrag von Prof. Hal Varian, Ph.D. in der Veranstaltungsreihe Wirtschaftspolitik aus erster Hand am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am 23. Juni 2017 in Mannheim anschloss.
26.06.2017 · ZEW (thp/ybr)
Veranstaltungen

Schülerwettbewerb | ZEW | Schüler

Your Economy, Your Governance, Your Society, Your Environment – diese YES!-Themen wurden im Rahmen des Vorentscheids in der Region Süd-West für den bundesdeutschen Schülerwettbewerb YES! – Young Economic Summit am 23. Juni 2017 am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim vorgestellt. Die Schülerinnen und Schüler präsentierten ihre Lösungsvorschläge für globale ökonomische Fragen und diskutierten darüber mit Experten/-innen aus den Wirtschaftswissenschaften.
28.04.2017 · ZEW (fkr)
ZEW Lunch Debate in Brüssel

Europäischer Fiskalrat

Die Europäische Union und ihre Organe genießen nicht unbedingt den Ruf, Entscheidungen schnell zu treffen und umzusetzen. Mit dem Beschluss für die Schaffung eines neuen Europäischen Fiskalrats („European Fiscal Board“, kurz EFB) im Oktober 2015, hatte es die EU-Kommission allerdings eilig. Bereits ein Jahr später nahm der EFB seine Arbeit auf. Das beratende Gremium soll vor allem die Implementierung des Fiskalpakts überwachen, eng mit den nationalen Fiskalräten zusammenarbeiten und die EU-Kommission regelmäßig über Zustand und Entwicklung der Fiskalpolitik auf europäischer und nationalstaatlicher Ebene informieren. Arbeitet der EFB dabei tatsächlich so unabhängig wie geplant? Hat er sich in den Monaten seit seiner Gründung als effektiv erwiesen oder wurde die Brüsseler Bürokratie lediglich um einen weiteren Apparat bereichert? Und welche Bedeutung soll und muss dem EFB künftig zukommen? Um diese zentralen Fragen ging es bei der ZEW Lunch Debate am 27. April 2017 in der Brüsseler Vertretung des Landes Baden-Württemberg bei der EU.
22.03.2017 · ZEW (fkr)
Veranstaltungen

ZEW | Gedenkveranstaltung

Mit der Globalisierung und einhergehenden Phänomenen wie Migration, Klimawandel und Digitalisierung steht Europa vor enormen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Veränderungen. Prof. Dr. h.c. Lothar Späth, ehemaliger Ministerpräsident Baden-Württembergs und Mitinitiator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), hat diese Herausforderungen antizipiert, seine Gedanken dazu sind hochaktuell. Bei der gemeinsamen Gedenkveranstaltung der baden-württembergischen Landesregierung und des ZEW in Mannheim am 21. März 2017 setzten sich ZEW-Präsident Prof. Achim Wambach, Ph.D, Ministerpräsident Winfried Kretschmann MdL und EU-Kommissar Günther H. Oettinger jeweils mit dem geistigen und wirtschaftspolitischen Erbe Lothar Späths auseinander – und betonten gleichsam, welche Handlungsmaximen sich für Europa daraus ergeben.