Einfacharbeitsplätze und Beschäftigungspotenziale für gering Qualifizierte spielen in der arbeitsmarkt- und beschäftigungspolitischen Debatte über Kombilöhne eine wichtige Rolle. Allerdings ist wenig bekannt über die konkreten Strategien und Erfahrungen von Unternehmen bei der Besetzung solcher Stellen: Inwiefern treten Stellenbesetzungsprobleme auf? Welche Anforderungen werden an Bewerber/innen gestellt? Wie verlaufen Auswahlverfahren? Welche Chancen haben dabei formal gering Qualifizierte? Diesen Fragen ist das IAT im Auftrag des BMWA zwischen Mitte 2003 und 2005 nachgegangen. Neben quantitativen Analysen zur Beschäftigungsentwicklung von gering Qualifizierten wurden qualitative Betriebsfallstudien in vier Dienstleistungsbranchen durchgeführt. Die Ergebnisse bieten differenziertere Einblicke in die Praxis der betrieblichen Personalpolitik, die auch für die Debatte über Kombilöhne von besonderem Interesse sind.

Redner/-in

Claudia Weinkopf

Institut Arbeit und Technik, Gelsenkirchen

Termin

04.05.2006 | 16:00-17:30

Veranstaltungsort

ZEW, L 7,1 D-68161 Mannheim

Raum

Hamburg