Der Begriff „Netzwerk“ avancierte zum Schlagwort – in der Öffentlichkeit, aber auch etwa in der Forschung zur Unternehmensführung. Viel zu wenig bekannt ist aber das tatsächliche deskriptive und analytische Potenzial der Anwendung von Netzwerkanalysen für eine Vielzahl von Fragen: Wer sitzt mit wem in welchen Aufsichtsräten und Gremien? Welche Unternehmensverflechtungen bestehen in bestimmten Sektoren? Welche informellen Allianzen bestimmen strategische Entscheidungen in der Politik oder im Unternehmen? Welcher Art sind die Handelsverflechtungen von Staaten und welche strategischen Auswirkungen haben sie? Die mittlerweile vorliegenden benutzerfreundlichen Softwarepakete erlauben die Beschreibung und Charakterisierung der Strukturen von Netzwerken (z.B. Grad der Zentralisierung, Grad der Verwundbarkeit etc.), Aussagen darüber, wie sie zustande kommen und welche Konsequenzen sie haben. Dieser Kurs führt in die Basiskonzepte der quantitativen Netzwerkanalyse ein und illustriert an diversen Anwendungsbeispielen die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten.

Referenten

PD Dr. Paul W. Thurner

Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES)

  • Theorie und Anwendungsgebiete der Netzwerkanalyse
  • Datenerfordernisse, Datentypen und Datenerhebung
  • Graphen und Matrizen und ihre Bearbeitung mit Softwarepaketen
  • Macht, Zentralität, Cliquen und Cluster
  • Visualisierungsmöglichkeiten
  • Übungen mit den Softwarepaketen UCINET, STOCNET, VISONE
  • Anwendungen mittels diverser Datensätze

Mitarbeiter und Führungskräfte aus den Bereichen Change Management, Leadership, Unternehmensführung, Personalmanagement und Organisationsforschung

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Standort

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt nachzuladen.

Termin

10.05.2007 - 11.05.2007 | 9:00 - 17:00 Uhr

Veranstaltungsort

ZEW – Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung

L 7, 1 68161 Mannheim

Einheit
  • Wissenstransfer und Weiterbildung
Kategorie
  • Expertenseminar
Schlagworte
Meinungen