Die empirischen Analysemethoden im Bereich der Finanzwissenschaft haben sich in den letzten Jahren sehr stark weiterentwickelt und zunehmend ausdifferenziert. Die Wirkungen von Steuer- und Transferpolitiken lassen sich daher mittels verschiedener Evaluationsmethoden empirisch analysieren. Grundlegende Kenntnisse dieser Methoden sowie die hierfür zu Grunde liegenden Annahmen ermöglichen eine fundierte Beurteilung von wissenschaftlichen Studien, die Steuer- und Transferpolitiken in Bezug auf ihre Wirkungen evaluieren. Das Ziel dieses Kurses ist, einen breiten Überblick über aktuelle empirische Methoden der Finanzwissenschaft zu erlangen, um damit die Qualität der Ergebnisse von Evaluationsstudien auf dem Gebiet der Steuer- und Transfersysteme besser beurteilen zu können.

Referenten

Mathias Dolls

Dr. Mathias Dolls

ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e. V. und ZEW

Philipp Dörrenberg

Prof. Dr. Philipp Dörrenberg

Universiät Mannheim und ZEW

  • Grundlegende Überlegungen zu Kausalitätsfragen in den empirischen Wirtschaftswissenschaften
  • Zentrale Frage im Bereich der Steuerforschung: Wie kann (ex-post) ein kausaler Zusammenhang zwischen Steuerreformen und Verhaltensänderungen der Betroffenen hergestellt werden?
  • Simulationsanalysen, die eine (ex-ante) Abschätzung zu den Effekten möglicher Steuerreformen ermöglichen; z.B. unter Verwendung von EUROMOD
  • Goldstandard zur Identifizierung kausaler Zusammenhänge: randomisierte Interventionen im Feld
  • Alternativen zur Durchführung von Feldexperimenten: „Quasi-Randomisierung“ wie beispielsweise Difference-in-Differences, Fixed Effects Regressions, Instrumental Variables, Regression Discontinuity Design, Bunching

  • Sie erhalten einen breiten, nicht-technischen Überblick über empirische Analysemöglichkeiten im Bereich der Besteuerung.
  • Anhand von relevanten Studien lernen Sie, empirische Forschungsarbeiten im Bereich der Steuerforschung besser zu verstehen und hinsichtlich ihrer Qualität zu bewerten.
  • Aktuelle Beispiele (z.B. zur Europäischen Fiskalpolitik, zur Reform von Einkommens- und Unternehmensbesteuerung) sichern die nötige Praxisrelevanz.

Mitarbeiter von Bundes- und Landesministerien sowie der Europäischen Kommission; Mitarbeiter von Verbänden,
Kammern und Behörden; Mitarbeiter von NGOs und anderen privaten Einrichtungen; Wissenschaftler, die an angewandten Methoden und Daten zur Analyse von Steuerwirkungen interessiert sind

Grundlegende Kenntnisse in Statistik und Ökonometrie sind von Vorteil, aber nicht zwingend notwendig.

Standort

Termin

02.06.2016 | 09:00 - 17:00 Uhr

Dieses Seminar findet voraussichtlich wieder in der nächsten Seminarsaison statt.

Veranstaltungsort

Mercure Hotel Berlin City

Invalidenstraße 38 10115 Berlin

Meinungen