Mittels eines verbundenen Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Datensatzes wird analysiert, inwieweit sich die Vielfalt der Arbeitskräfte in einem Betrieb, im Hinblick auf die Nationalität, das Humankapital und die Demografie, auf die Gesamtfaktorproduktivität (GFP) dänischer Unternehmen auswirken. Strukturelle Schätzungen der Produktionsfunktionen der Unternehmen ergeben, dass je vielfältiger die Kompetenzen und die Qualifikation der Arbeitskräfte sind, je höher der Unternehmenserfolg ist, gemessen als GFP der Unternehmen. Demographische und ethnische Vielfalt führen hingegen zu gemischten Ergebnissen: Diese beiden Faktoren haben entweder keinen oder einen negativen Einfluss auf die Gesamtproduktivität dänischer Unternehmen. Die negativen Effekte, die bei starker demographischer und ethnischer Vielfalt der Arbeitnehmerschaft durch Kommunikations- und Integrationskosten entstehen, scheinen den positiven Effekten, die auf Kreativität und Wissensspillover beruhen, entgegenzuwirken. Ethnische Vielfalt ist jedoch für solche Unternehmen vorteilhaft, die weltweit tätig sind. Diese internationalen Unternehmen scheinen demnach von der Reduktion der Kommunikations- und Integrationskosten bei ethnischer Vielfalt zu profitieren.

Redner/-in

Dario Pozzoli

University of Aarhus

Der Vortrag findet in englischer Sprache statt.

Termin

08.09.2011 | 16:00-17:30

Veranstaltungsort

ZEW, L 7,1 D-68161 Mannheim

Kontakt

Kommissarische Leitung