HINWEIS: Leider muss diese Veranstaltung kurzfristig krankheitsbedingt abgesagt werden.

Die Europäische Union steht großen Herausforderungen gegenüber, mitunter sogar offenen Anfeindungen. Gleichzeitig wird die Kluft zwischen Ost und West, Nord und Süd, demokratischen und illiberalen Regimen immer größer. Die vergangene Finanz- und Wirtschaftskrise hat die strukturellen Schwachstellen der Eurozone deutlich zum Vorschein gebracht. Und Großbritanniens Entscheidung, die EU zu verlassen, zeigt, dass die europäische Integration längst keine Selbstverständlichkeit ist.

Der französische Präsident Emmanuel Macron kündigte eine Neugründung Europas an. Dabei äußerte er die Hoffnung, dass Europa neuen Ehrgeiz entwickelt, und sprach sich für eine engere Zusammenarbeit mit Deutschland aus. Kanzlerin Angela Merkel ihrerseits möchte einen „gemeinsamen Fahrplan“ für Europa erstellen und soziale sowie wirtschaftliche Reformen innerhalb Europas vorantreiben. Allerdings geriet das follow-up zur Meseberger Erklärung schnell ins Stocken.

Obwohl der Ruf nach Reform allen politischen Akteuren Europas gemein ist, bleibt unklar, wie eine solche Reform aussehen bzw. umgesetzt werden soll. Wie es für die EU nach den Wahlen im Mai weitergeht, hängt davon ab, wie effektiv diese Reformvorschläge ausgearbeitet und umgesetzt werden. Ist ein gemeinsamer Fahrplan für die EU realistisch? Und wohin führt er – zu einer besseren Integration oder gar zu einer tieferen Spaltung?

Wir freuen uns, Professor Jean Pisani-Ferry, französischer Ökonom und ehemaliger Berater des französischen Präsidenten Macron, am ZEW begrüßen zu dürfen. In seinem Vortrag beleuchtet er die Debatte zur Zukunft der EU und diskutiert verschiedene Reformoptionen. Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

Dem Förderkreis Wissenschaft und Praxis am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung e.V., Mannheim, danken wir für die Unterstützung der Veranstaltung in der Vortragsreihe „Wirtschaftspolitik aus erster Hand“.

Redner

Jean Pisani-Ferry

Prof. Jean Pisani-Ferry

Sciences Po Paris, Frankreich und Hertie School of Governance, Berlin

Die Teilnahme ist auf Einladung möglich. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an event@zew.de.

Standort

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt nachzuladen.

Termin

02.07.2019

Veranstaltungsort

ZEW – Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung

L 7, 1 68161 Mannheim

Kontakt

Kontakt

Veranstaltungsmanagement