Angesichts der jüngsten Einwanderungswelle von Millionen von Menschen aus Nordafrika und dem Nahen Osten stehen die Aufnahmeländer vor einer enormen wirtschaftlichen, politischen und sozialen Herausforderung. Dabei stellt sich nicht nur die Frage nach den Faktoren und den nötigen politischen Maßnahmen, die ergriffen werden müssen, um eine rasche Integration der Flüchtlinge zu gewährleisten, sondern auch nach den wirtschaftlichen und politischen Folgen, die der Einwanderungsstrom auf die einheimischen Bevölkerungen hat. Zusätzlich besteht Bedarf an einem tiefer greifenden Verständnis über den Einfluss der sozioökonomischen Eigenschaften der Einwanderergruppen sowie der wirtschaftlichen Bedingungen und Institutionen in den verschiedenen Aufnahmeländern auf die Folgen der Einwanderung. Ebenfalls ist zu prüfen, inwiefern empirische Erkenntnisse zu den Folgen von freiwilliger Migration auf die jüngsten Einwanderungsströme übertragen werden können.Ziel des Workshops ist es, internationale Forscher aus dem Bereich der Migrationsforschung für die Präsentation und Diskussion aktueller empirischer, theoretischer und politikorientierter Beiträge zum Thema der Integration von Einwanderern zusammenzubringen. Wir begrüßen Einreichungen aus allen Bereichen der Wirtschaftswissenschaften.

Themen

  • Kriege und Konflikte als Ursachen für Migration
  • Individuelle Folgen von Vertreibung
  • Wirksamkeit von Integrationsmaßnahmen
  • Bestimmungsfaktoren des Integrationstempos
  • Bestimmungsfaktoren der Integration in den Arbeitsmarkt
  • Auswirkungen der Zuwanderung auf die Arbeitsmarktchancen von Einheimischen
  • Steuerliche Folgen der Einwanderung
  • Einstellungen der einheimischen Bevölkerung zum Thema Einwanderung
  • Folgen der Zuwanderung auf das Wahlverhalten
  • Folgen der Einbürgerung von Immigranten
  • Folgen von Zwangsmigration und freiwilliger Migration im Vergleich
  • Migration und Kriminalität
  • Folgen von illegaler Einwanderung

Hauptredner

  • Francesc Ortega (Queens College, CUNY)
  • Ewen Macleod (UNHCR und University of Oxford)

Wissenschaftlicher Beirat

  • Melanie Arntz (Universität Heidelberg und ZEW)
  • Holger Bonin (Universität Kassel und IZA)
  • Christian Dustmann (University College London und CReAM)
  • Christina Gathmann (Universität Heidelberg)
  • Gerard van den Berg (Universität Mannheim)

Einreichung

Interessierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind eingeladen, ein vollständiges Papier (oder auch Vorabversionen) sowie ihren Lebenslauf bis spätestens zum 1. August 2016 per E-Mail an migration2016@zew.de einzureichen.

Termine

Die Entscheidung über ausgewählten Einreichungen wird bis zum 8. August 2016 bekannt gegeben. Die Frist für die Anmeldung zum Workshop endet am 2. September 2016.

Teilnahmegebühr

Der ZEW Workshop ist auf eine Teilnehmerzahl von maximal 20 Personen begrenzt. Die Teilnahmegebühr beträgt 200 EUR. Teilnehmer/innen, die ein Papier vorstellen, zahlen eine ermäßigte Gebühr von 100 EUR. Nach Erhalt der Annahmebenachrichtigung können Präsentierende beim ZEW eine Reisekostenerstattung beantragen.

Unterkunft

Das ZEW übernimmt die Unterbringungskosten vortragender Teilnehmer/innen.

Ausgewählte Artikel

Termin

13.10.2016 - 14.10.2016

Veranstaltungsort

ZEW, L 7,1 D-68161 Mannheim

Kategorie

Kontakt