Zeige Ergebnisse 1 bis 10 von 69.

press

Klimaschutz und Klimawandel bleiben auch während der Corona-Pandemie wichtige Themen. In einer aktuellen Befragung geben mehr als 90 Prozent der befragten deutschen Haushalte an, dass sich die Bedeutu

news

Elf Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des ZEW-Forschungsbereichs „Umwelt- und Ressourcenökonomik, Umweltmanagement“ präsentieren ihre aktuellen Arbeiten vom 23. Juni bis 3. Juli 2020 bei der di

news

Die Corona-Krise und ihre gravierenden wirtschaftlichen Folgen stehen als Problem derzeit noch immer an erster Stelle. Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie haben bei politischen Entscheidungen oberst

press

Heute hat die EU-Kommission in Brüssel ihr Klimaschutzgesetz für Europa vorgestellt. Eine Einschätzung der in diesem Gesetz genannten Ziele und Maßnahmen nimmt Prof. Dr. Martin Kesternich vor, stellve

publications

<ul class="rte_ul"><li><a class="external-link-new-window" href="https://www.zew.de/AM6981">Schwellenländer holen zu Industrienationen auf und steigern ihre Wettbewerbsfähigkeit</a></li><li>Führungsmi

publications

<ul class="rte_ul"><li><a class="external-link-new-window" href="https://www.zew.de/AM6981-1">Emerging Economies Catch up to Developed Countries in Terms of Competitiveness</a></li><li><a class="exter

news

Klima-Notstand, Green Deal, Klimakonferenz und zuletzt das Klimapaket: Deutschland meint es ernst mit der Klimapolitik. Wo die Bundesrepublik bei der Zielerreichung mit Blick auf Klimapolitik und Ener

publications

<ul class="rte_ul"><li>Wettbewerb</li><li>Deutschland und Europa</li><li>Markt und Wirtschaftsordnung</li></ul> 2019 stand Europa im Fokus. Amtswechsel bei der Europäischen Kommission und beim Präside

press

Der Klimagipfel in Madrid ist in vollem Gange. Ein zentrales Thema dort: Ehrgeizigere Klima-Verpflichtungen möglichst vieler Staaten zu erreichen, damit das 2015 in Paris vereinbarte Ziel einer global

news

Der Gebäudesektor ist einer der größten Endenergieverbraucher und Emittenten von Kohlenstoffdioxid in Deutschland. Bis zum Jahr 2030 soll der CO2-Ausstoß in diesem Sektor von aktuell 117 Millionen Ton