1. 13.06.2022 · ZEW (kvg/rge/deg)
    Forschung
    Wärmeenergie | Wärmepumpe | Energiewende | Heizöl | Heizungsanlage | Klimaschutz | Fossiler Energieträger | Energie-Mix
    Säulendiagramme zu den Wärmequellen in Privathaushalten.

    Um Eigenheimbesitzer/innen zum Austausch von Gas- und Ölheizungen zu motivieren, können Mindeststandards wirkungsvoll sein. Das zeigt eine aktuelle Studie des ZEW Mannheim und des Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) Dresden.

    Weiterlesen

  2. 10.06.2022 · ZEW (fhe/cmb/deg)
    Forschung
    EZB | Geldpolitik | Staatsanleihe
    Säulendiagramm zu monatlich getätigten Anleihekäufen der EZP

    Die EZB wird Ende Juni die Nettokäufe in ihren Wertpapierkaufprogrammen beenden. Eine neue Studie des ZEW Mannheim mit Unterstützung der Brigitte Strube Stiftung hat untersucht, wie die Anleihekäufe auf die verschiedenen Euro-Staaten verteilt worden sind.

    Weiterlesen

  3. 10.06.2022 · ZEW (der/deg)
    Forschung
    Informationswirtschaft | Verarbeitendes Gewerbe | Ukraine | Krieg | Digitalisierung
    Balkendiagramm zur Veranschaulichung der Gefährdung von Cyberangriffen nach Gewerbe.

    Der Ukraine-Krieg stellt Unternehmen in Deutschland vor große Herausforderungen. Die hohen Energiepreise sowie der erschwerte Zugang zu Vorleistungen und Vorprodukten belasten die Geschäftstätigkeit insbesondere im Verarbeitenden Gewerbe. Sowohl in der Informationswirtschaft als auch im Verarbeitenden Gewerbe nehmen zudem vor allem größere Unternehmen eine verstärkte Gefährdung durch Cyberrisiken wahr und haben zusätzliche Schutzmaßnahmen getroffen. Dies zeigen repräsentative Ergebnisse einer Befragung des ZEW Mannheim zwischen dem 17. März und dem 14. April 2022 unter rund 700 Unternehmen aus dem Verarbeitenden Gewerbe und der Informationswirtschaft, welche die IKT-Branche, Mediendienstleister und wissensintensive Dienstleister umfasst.

    Weiterlesen

  4. 01.06.2022 · ZEW (dos/deg)
    Forschung
    Hochwasserschäden | Elementarschadenversicherung | Klimawandel | Klimapolitik | Klima; Naturkatastrophen
    Säulendiagramm zur Akzeptanz einer Versicherungspflicht

    Mehr als zwei Drittel der deutschen Haushalte befürworten die Einführung einer Versicherungspflicht gegen Hochwasser und andere Elementarschäden. Die Zustimmung ist nach der Hochwasserkatastrophe im Jahr 2021 zudem leicht gestiegen. Das zeigt eine repräsentative Erhebung des ZEW Mannheim. Hierfür wurden rund 5.000 Haushalte im Jahr 2020 und im Jahr 2022 befragt.

    Weiterlesen

  5. 30.05.2022 · ZEW (yka/kvg/sel)
    Forschung
    Klima, Wetter, Luft | Kriminalität | Gesundheit | Luftverschmutzung
    Fotoaufnahme der Schnellstraße in Stuttgart inklusive Warnhinweis zum Feinstaubalarm.

    Eine steigende Umweltbelastung hat nicht nur gesundheitliche Folgen für die Bevölkerung, sondern beeinflusst auch die Kriminalitätsrate. Nimmt die Feinstaubbelastung um zehn Mikrogramm PM10 pro Kubikmeter zu, so steigt die die Anzahl der Straftaten um 4,6 Prozent. Dies zeigt eine aktuelle Studie des ZEW Mannheim, die diesen Zusammenhang für verschiedene Regionen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz für die Jahre 2015 bis 2017 analysiert.

    Weiterlesen

  6. 27.05.2022 · ZEW (cra/sel)
    Forschung
    Künstliche Intelligenz | Unternehmen | Deutschland | Digitalisierung
    Symbolfoto mit der Aufschrift KI vor vernetztem Hintergrund.

    Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) in den Unternehmen der deutschen Wirtschaft entwickelt sich sehr dynamisch. Im Jahr 2021 nutzte etwa jedes zehnte Unternehmen in Deutschland KI, fast doppelt so viele wie noch im Jahr 2019. Fast alle Unternehmen zählen dabei auf die Zusammenarbeit mit Dritten, unterscheiden sich aber deutlich in der Ausrichtung der Kooperationen. Je höher der KI-Reifegrad eines Unternehmens ist, auf desto mehr interne Kompetenzen kann das Unternehmen in der Regel auch zurückgreifen. Das sind die Ergebnisse einer Studie des ZEW Mannheim im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK). Betrachtet werden die Rolle von Kooperationen mit Dritten sowie die internen Voraussetzungen, um KI in Unternehmen effektiver nutzen zu können.

    Weiterlesen

  7. 17.05.2022 · ZEW (mze/sel)
    Forschung
    DDR | Demokratisierung | Ostdeutschland | Arbeitsmarkt
    Foto eines Mauerabschnittes.

    Die Demokratisierung der DDR nach dem Mauerfall 1989 hat sich auf Gegner/innen und Befürworter/innen des politischen Systems der DDR unterschiedlich ausgewirkt. Ehemalige Gegner/innen – Teilnehmende an Kundgebungen der Friedlichen Revolution im Jahre 1989 und 1990 – sind nach dem Mauerfall im neuen demokratischen und marktwirtschaftlichen System deutlich zufriedener mit ihrem Leben als zuvor. Ganz anders hingegen ehemalige Befürworter/innen des alten Systems: Sie haben nach dem Mauerfall eine erheblich geringere Lebenszufriedenheit. Dies zeigt eine aktuelle Studie des ZEW Mannheim.

    Weiterlesen

  8. 03.05.2022 · ZEW (zas/sel)
    Forschung
    Wahlrecht | Jugendliche | Allgemeine Wirtschaftspolitik | Deutschland | Wahlbeteiligung | Wahlen
    Bild eines Stimmzettels bei der Abgabe.

    Deutschland wird aufgrund des demographischen Wandels immer mehr zu einer „Rentnerdemokratie“. Eine Reform des Wahlalters ab 16 soll dem entgegenwirken. Dass eine solche Reform allerdings nicht radikal genug ist, um die Interessen junger Menschen in der aktuellen Politik stärker zu verankern, zeigt eine aktuelle Studie des ZEW Mannheim. Denn Reformen des Wahlalters tragen wenig dazu bei eine zentrale Einschränkung der Demokratie zu beheben: Wenn sich Wähler/innen weiterhin nur um eigene politische Präferenzen und die eigene Generation kümmern, dann wird die Politik tendenziell stark von der Gegenwart und damit einer alternden Gesellschaft geprägt sein. Stattdessen sollte ein generationenübergreifender Altruismus der Wähler/innen gefördert sowie stärker in eine bessere Aufklärung zu langfristigen Politikthemen investiert werden.

    Weiterlesen

  9. 29.04.2022 · ZEW (kso/kgt/sel)
    Forschung
    Osteuropäer | Arbeitsmarkt | Deutschland | Fachkräftemangel
    ZEW-Kurzexpertise zu aktuellen Arbeitsmarktveränderungen in Deutschland.

    Deutschland ist auf Arbeitskräfte aus anderen EU-Staaten massiv angewiesen. Infolge der EU- Arbeitnehmerfreizügigkeit hat sich die Zahl der zugewanderten Beschäftigten mehr als vervierfacht: 1,3 Millionen Osteuropäer/innen arbeiteten 2020 sozialversicherungspflichtig in Deutschland, vor allem in der Post- und Lagerwirtschaft, Fahrzeugführung und in der Reinigung. Der Großteil zahlt in die deutschen Kassen ein; Beschäftigungen als Minijobber und Entsendungen spielen unter Osteuropäer/innen eine immer geringere Rolle. Zudem arbeiteten Osteuropäer/innen relativ zu deutschen Beschäftigten überproportional häufig in Berufs­gruppen mit Fachkräfte-Engpässen und tragen damit tendenziell zur Entlastung des deutschen Arbeitsmarktes bei. Das geht aus einer aktuellen Kurzexpertise des ZEW Mannheim hervor, die die Folgen der Arbeitnehmer­freizügigkeit aus Mittel- und Osteuropa für den deutschen Arbeitsmarkt betrachtet.

    Weiterlesen

  10. 21.04.2022 · ZEW (fbr/sel)
    Forschung
    ZEW-Finanzmarkttest | Russland | Ukraine | Deutschland | BIP | Konjunkturprognose | Konjunktur
    Diagramm zur Veränderung der Konjunkturprognosen in den unterschiedlichen Bereichen.

    Die deutsche Wirtschaft wächst schleppend – und das auch in den kommenden Jahren. Laut Einschätzung der vom ZEW Mannheim befragten Finanzmarktexperten/-innen werden niedrigere, aber stabile jährliche Wachstumsraten zwischen 2,0 und 2,5 Prozent für 2022 bis 2024 erwartet. Gründe für dieses gehemmte Wachstum sind Energiepreise, Rohstoffknappheit und Unterbrechungen in den Lieferketten, aber auch die neue geopolitische Lage, hervorgerufen durch den Krieg Russlands gegen die Ukraine. So revidieren die Experten/-innen ihre BIP-Prognosen für 2022, 2023 und darüber hinaus mehrheitlich nach unten. Einzelne Wirtschaftszweige sind dabei in Deutschland mit Blick auf die kommenden 5 Jahre unterschiedlich schwer von der geopolitischen Situation betroffen: Fahrzeugbau, Chemie/Pharma, Stahl/Nichteisen-Metalle und Maschinenbau dürfte es laut Experten/-innen am härtesten treffen.

    Weiterlesen

Kontakt

Pressereferentin

Tel.: +49 0621 1235-133

Sabine.Elbert@zew.de