1. 28.09.2018 · ZEW (fhe)
    Kommentar
    Italien | Haushaltsdefizit | Öffentlicher Haushalt
    Italiens Haushaltsdefizit soll 2019 auf 2,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts steigen.

    Die italienische Regierungskoalition hat sich auf erste Daten ihres Haushalts für das Jahr 2019 geeinigt. Das Defizit soll im kommenden Jahr demnach auf 2,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) steigen. Prof. Dr. Friedrich Heinemann, Leiter des Forschungsbereichs „Unternehmensbesteuerung und Öffentliche Finanzwirtschaft“ am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, nimmt dazu Stellung.

    Weiterlesen

  2. 27.09.2018 · ZEW (fhe)
    Kommentar
    Haushaltsdefizit | Öffentlicher Haushalt | Italien

    Italiens Finanzminister Giovanni Tria legt heute Zahlen zur Haushaltsplanung der italienischen Regierung für das Jahr 2019 vor. Dabei wird sich zeigen, ob die Regierung die Vorgaben des europäischen Stabilitäts- und Wachstumspakt zur Verringerung des italienischen Defizits erfüllen will oder auf einen schweren Konflikt mit der Europäischen Kommission zusteuert. Prof. Dr. Friedrich Heinemann, Leiter des Forschungsbereichs „Unternehmensbesteuerung und Öffentliche Finanzwirtschaft“ am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, nimmt dazu Stellung.

    Weiterlesen

  3. 26.09.2018 · ZEW (fhe)
    Kommentar
    geldpolitische Entscheidungen

    Die US-amerikanische Notenbank Fed hat wie erwartet den Leitzins um 0,25 Prozentpunkte auf eine Spanne von 2,00 bis 2,25 Prozent angehoben. Dies ist im laufenden Jahr bereits die dritte Zinserhöhung und die achte seit der geldpolitischen Wende im Jahr 2015. Prof. Dr. Friedrich Heinemann, Leiter des Forschungsbereichs „Unternehmensbesteuerung und Öffentliche Finanzwirtschaft" am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, nimmt dazu Stellung.

    Weiterlesen

  4. 21.09.2018 · ZEW (vgr)
    Kommentar
    Marktdesign | Stromnetz
    Portrait Vitali Gretschko

    Das Bundeswirtschaftsministerium will in Zusammenarbeit mit den Bundesländern den Ausbau der Stromnetze in Deutschland beschleunigen, indem das Planungsverfahren für den Bau neuer Stromtrassen wie Südlink oder Südostlink erheblich verkürzt wird. Das dafür vorgesehene Gesetz soll vor allem bürokratische Hürden beseitigen und am Ende die Energiewende in Deutschland voranbringen. Prof. Dr. Vitali Gretschko, Leiter der Forschungsgruppe „Marktdesign“ am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, nimmt dazu Stellung.

    Weiterlesen

  5. 13.09.2018 · ZEW (fhe)
    Kommentar
    EZB | Geldpolitisches Ziel
    Die EZB hat in ihrer ersten Sitzung nach der Sommerpause keine Änderungen an ihrer Zinspolitik vorgenommen.

    In ihrer ersten Sitzung nach der Sommerpause hat die Europäische Zentralbank (EZB) keine Änderungen an ihrer Zinspolitik vorgenommen und eine Halbierung der Anleihekäufe ab Oktober beschlossen. Prof. Dr. Friedrich Heinemann, Leiter des Forschungsbereichs „Unternehmensbesteuerung und Öffentliche Finanzwirtschaft“ am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, nimmt dazu Stellung.

    Weiterlesen

  6. 10.09.2018 · ZEW (csp)
    Kommentar
    Finanzminister | Steuerwettbewerb | Steuerpolitik | EU-Kommission

    Die Finanzminister der Europäischen Union haben sich bei einem Treffen auf die Einführung einer sogenannten Digitalsteuer für Europa Anfang 2019 verständigt, die den Vorstellungen der EU-Kommission folgt. Demnach soll ein Steuersatz von drei Prozent auf Bruttoumsätze erhoben werden, die aus bestimmten digitalen Serviceleistungen innerhalb der EU stammen. Geplant ist, die Besteuerung digitaler Konzerne mit Sitz in Drittstaaten und in EU-Mitgliedstaaten, die einen Gesamtumsatz von mehr als 750 Millionen Euro, davon 50 Millionen Euro innerhalb der EU, erzielen. Prof. Dr. Christoph Spengel, Forschungsprofessor am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, sowie Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II an der Universität Mannheim, nimmt dazu Stellung.

    Weiterlesen

  7. 29.08.2018 · ZEW (hsh)
    Kommentar
    Rentenpolitik | Steuer | Sozialversicherungsbeitrag

    Die Parteien der Großen Koalition haben sich auf ein Rentenpaket geeinigt, das eine doppelte Haltelinie bis zum Jahr 2025, höhere Leistungen für künftige Erwerbsminderungsrentner/innen und für Mütter mit Kindern, die vor 1992 geboren wurden, vorsieht. Dr. Holger Stichnoth, kommissarischer Leiter der Forschungsgruppe „Internationale Verteilungsanalysen“ am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, nimmt dazu Stellung.

    Weiterlesen

  8. 23.08.2018 · ZEW (fhe)
    Kommentar
    Öffentlicher Haushalt
      Bund und Länder gewähren den deutschen Landwirten Dürrehilfen im Umfang von 340 Millionen Euro.

    Bund und Länder gewähren den deutschen Landwirten Dürrehilfen im Umfang von 340 Millionen Euro. Mit diesen Geldern sollen besonders solche Landwirte Unterstützung erhalten, deren Existenz bedroht ist. Prof. Dr. Friedrich Heinemann, Leiter des Forschungsbereichs „Unternehmensbesteuerung und Öffentliche Finanzwirtschaft“ am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, nimmt dazu Stellung.

    Weiterlesen

  9. 30.07.2018 · ZEW (dos)
    Kommentar
    Klima, Wetter, Luft
    Durch die lang anhaltende Trockenheit befürchten viele Landwirte in Deutschland gravierende Ernteausfälle - und fordern steuerfinanzierte Staatshilfen.

    Landwirte in einigen Regionen Deutschlands haben derzeit mit Ernteausfällen zu kämpfen. Grund dafür ist das anhaltend warme und trockene Wetter. Vor diesem Hintergrund fordert der Deutsche Bauernverband finanzielle Unterstützung von Bund und Ländern in Höhe von einer Milliarde Euro. Dr. Daniel Osberghaus, Wissenschaftler im Forschungsbereich „Umwelt- und Ressourcenökonomik, Umweltmanagement“ am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, nimmt dazu Stellung.

    Weiterlesen

  10. 26.07.2018 · ZEW (ssn)
    Kommentar
    Immobilien | Immobilienmarkt | Geldpolitisches Ziel | geldpolitische Entscheidungen | EZB

    Erneut hat die Europäische Zentralbank (EZB) keine Neuigkeiten im Vergleich zum Notenbanktermin vom Juni verkündet. Dabei wäre insbesondere für die Immobilienmärkte ein klares Signal wichtig, wann und in welchen Schritten die Reise wieder in Richtung höhere Zinsen geht. Dies betrifft den deutschen Immobilienmarkt, aber auch andere europäische Märkte wie Österreich, die Niederlande oder Frankreich. Prof. Dr. Steffen Sebastian, Inhaber des Lehrstuhls für Immobilienfinanzierung an der International Real Estate Business School (IREBS), Universität Regensburg, sowie Forschungsprofessor am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, nimmt dazu Stellung.

    Weiterlesen

Kontakt

Pressereferentin

Tel.: +49 0621 1235-133

sabine.elbert@zew.de