1. 28.02.2020 · ZEW (fhe/sel)
    Kommentar
    Epidemie | Öffentliche Schulden | Schock | Corona-Virus
    Friedrich Heinemann betrachtet ökonomische Risiken durch die aufkommende Corona-Pandemie.

    Die ökonomischen Folgen des Corona-Virus für die deutsche, europäische und globale Wirtschaft sind derzeit in ihrem Ausmaß noch nicht absehbar. Klar ist aus heutiger Sicht, dass die Epidemie das Potenzial eines gravierenden negativen konjunkturellen Schocks hat. Die ökonomischen Risiken sind deshalb so groß, weil es sich bei dieser Epidemie um eine gleichzeitige Störung von Angebot und Nachfrage handelt. So kommt es in den betroffenen Regionen zu einem dramatischen Rückgang aller Dienstleistungen, bei denen Menschen zusammentreffen. Dies betrifft nicht nur die Gastronomie sowie die Reise- und Tourismusbranche, sondern den gesamten Unterhaltungs- und Kultursektor.

    Weiterlesen

  2. 28.02.2020 · ZEW (kso/sel)
    Kommentar
    Fachkräftemangel | Arbeitsmarkt | Berufsausbildung
    ZEW-Ökonomin Kathrin Sommerfeld kommentiert das neue Fachkräfteeinwanderungsgesetz in Deutschland.

    Zum 1. März 2020 tritt das neue Fachkräfteeinwanderungsgesetz in Deutschland in Kraft. Das Gesetz soll den Zuzug von Hochschulabsolventen/-innen und von Personen mit einer qualifizierten Berufsausbildung aus dem Nicht-EU-Ausland erleichtern. Die Bundesregierung erhofft sich davon eine Linderung des Fachkräftemangels. Dr. Katrin Sommerfeld, Leiterin der Nachwuchsforschungsgruppe „Integration von Migranten/-innen und Einstellungen zum Sozialstaat (IMES)“ im ZEW-Forschungsbereich „Arbeitsmärkte und Personalmanagement“, nimmt dazu Stellung:

    Weiterlesen

  3. 30.01.2020 · ZEW (awh)
    Kommentar
    Brexit | Handelsabkommen | Europa
    Achim Wambach betont die Notwendigkeit eines Handelsabkommens für die Zeit nach dem Brexit.

    Europa steht vor einem historischen Datum: Der Austritt Großbritanniens aus der EU steht unmittelbar bevor. Bis Ende des Jahres tritt mit diesem offiziellen Brexit eine Übergangsphase in Kraft, in der die künftigen Beziehungen zwischen Vereinigtem Königreich und dem Rest der EU geregelt werden sollen. Der Präsident des ZEW Mannheim, Prof.  Achim Wambach, Ph.D., nimmt dazu Stellung.

    Weiterlesen

  4. 24.01.2020 · ZEW (mkn)
    Kommentar
    Geschwindigkeitsbegrenzung | Straßenverkehrspolitik

    Die Debatte um ein Tempolimit auf Autobahnen in Deutschland wird bislang mehr emotional als sachlich geführt. Was fehlt, ist die sorgfältige Auseinandersetzung mit kausalen Wirkungszusammenhängen eines Tempolimits. Aktuell befürwortet nun auch der Allgemeine Deutsche Automobil-Club e. V. ADAC eine Klärung der Auswirkungen eines Tempolimits auf Basis von belastbaren Forschungsergebnissen. Wie eine optimale Studie im Rahmen eines randomisierten Feldexperiments aussehen könnte, die den kausalen Effekt eines Tempolimits auf die Verkehrssicherheit identifiziert, erklärt Prof. Dr. Martin Kesternich, stellvertretender Leiter des Forschungsbereichs „Umwelt- und Ressourcenökonomik, Umweltmanagement“ am ZEW Mannheim.

    Weiterlesen

  5. 23.01.2020 · ZEW (ibe)
    Kommentar
    Datenschutz | Datenerfassung | Bundesregierung | Expertendiskussion
    Irene Bertschek vom ZEW kommentiert die geplante Datenstrategie der Bundesregierung.

    Die Bundesregierung beabsichtigt eine Datenstrategie zu entwickeln, mit der die Bereitstellung und Nutzung von Daten in Deutschland deutlich gesteigert werden soll. Dazu hat die Bundesregierung im November 2019 Eckpunkte einer Datenstrategie vorgelegt. Anlässlich der heutigen ersten Anhörung zur Datenstrategie im Bundeskanzleramt nimmt Prof.  Dr.  Irene Bertschek, Leiterin des Forschungsbereichs „Digitale Ökonomie“ am ZEW Mannheim sowie eine der zur Anhörung geladenen Expertinnen, Stellung.

    Weiterlesen

  6. 30.11.2019 · ZEW (fhe)
    Kommentar
    Öffentlicher Haushalt | Europa
    ZEW-Ökonom Friedrich Heinemann über die Verantwortung der neuen EU-Kommission

    Am 1. Dezember 2019 beginnt die fünfjährige Amtszeit der neuen Europäischen Kommission unter Ursula von der Leyen. Prof. Dr. Friedrich Heinemann, Leiter des Forschungsbereichs „Unternehmensbesteuerung und Öffentliche Finanzwirtschaft" am ZEW Mannheim, erklärt dazu:

    Weiterlesen

  7. 29.11.2019 · ZEW (gli)
    Kommentar
    Forschungsförderung | FuE | Forschung und Entwicklung | Bundesregierung
    ZEW-Ökonom Georg Licht kommentiert Forschungszulagengesetz der Bundesregierung.

    Nachdem der Bundestag bereits Anfang November den Gesetzesentwurf zur steuerlichen Förderung von Forschung und Entwicklung (FuE) der Bundesregierung angenommen hatte, hat heute auch der Bundesrat dem neuen, sogenannten „Forschungszulagengesetz“ zugestimmt. Das Gesetz kann demnach am 1. Januar 2020 in Kraft treten. Dr.  Georg Licht, Leiter des ZEW-Forschungsbereichs „Innovationsökonomik und Unternehmensdynamik“, nimmt dazu Stellung.

    Weiterlesen

  8. 29.11.2019 · ZEW (fhe)
    Kommentar
    Öffentliche Schulden
    ZEW-Ökonom Friedrich Heinemann kommentiert Generaldebatte zum Bundeshaushalt.

    Der Bundestag schließt heute seine Generaldebatte über den Bundeshaushalt für das kommende Jahr ab. Prof. Dr. Friedrich Heinemann, Leiter des Forschungsbereichs „Unternehmensbesteuerung und Öffentliche Finanzwirtschaft“ am ZEW Mannheim, erklärt dazu:

    Weiterlesen

  9. 14.11.2019 · ZEW (fhe)
    Kommentar
    ZEW-Ökonom Friedrich Heinemann zum BIP-Wachstum für das 3. Quartal

    Das Statistische Bundesamt hat seine Erstberechnung für das Wachstum des deutschen Bruttoinlandsprodukts (BIP) im dritten Quartal vorgelegt. Danach ist das BIP im Vergleich zum Vorquartal preisbereinigt um 0,1 Prozent gewachsen. Die Gefahr einer Rezession ist damit vorerst gebannt. Denn nachdem das BIP im Vorquartal um 0,1 Prozent gefallen war, hätte ein weiteres Quartal mit negativer Wachstumsrate die technische Definition einer Rezession erfüllt. Prof. Dr. Friedrich Heinemann, Leiter des Forschungsbereichs „Unternehmensbesteuerung und Öffentliche Finanzwirtschaft“ am ZEW Mannheim, nimmt dazu Stellung.

    Weiterlesen

  10. 05.11.2019 · ZEW (mkn)
    Kommentar
    USA | Internationale Abkommen und deren Einhaltung
    ZEW-Ökonom Martin Kesternich kommentiert den Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen

    Die US-amerikanische Regierung hat mit einem offiziellen Schreiben an die Vereinten Nationen das Klimaabkommen von Paris aufgekündigt. Prof. Dr. Martin Kesternich, stellvertretender Leiter des Forschungsbereichs „Umwelt und Ressourcenökonomik, Umweltmanagement“ am ZEW Mannheim und Professor für Volkwirtschaftslehre, insbesondere Umwelt- und Ressourcenökonomik, an der Universität Kassel, nimmt dazu Stellung.

    Weiterlesen

Kontakt

Pressereferentin

Tel.: +49 0621 1235-133

Sabine.Elbert@zew.de