Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland bleiben im Dezember 2016 unverändert zum Vormonat. Der Index liegt also bei 13,8 Punkten (langfristiger Mittelwert: 24,0 Punkte). "Die ZEW-Konjunkturerwartungen bleiben zwar unverändert, kombiniert mit der erneut gestiegenen Lagebeurteilung ergibt sich insgesamt eine recht positive Einschätzung. Diese wird durch die jüngst veröffentlichten guten Zahlen für das Wachstum im Eurogebiet im dritten Quartal gestützt. Die durchaus beachtlichen wirtschaftlichen Risiken, die etwa von der angespannten Lage des Bankensektors in Italien ausgehen, sowie politische Risiken angesichts bevorstehender Wahlen in Europa scheinen derzeit etwas in den Hintergrund gerückt zu sein", kommentiert ZEW-Präsident Prof. Achim Wambach, PhD.

ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland Dezember 2016
ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland Dezember 2016

Wie schon erwähnt, verbessert sich die Bewertung der aktuellen konjunkturellen Lage in Deutschland deutlich. Der Index steigt um 4,7 Punkte und steht nun bei 63,5 Punkten.

Die Erwartungen der Finanzmarktexperten an die Konjunkturentwicklung in der Eurozone steigen leicht an. Der Erwartungsindikator legt um 2,3 Punkte auf 18,1 Punkte zu. Der Indikator für die aktuelle Konjunkturlage im Euroraum steigt im Dezember 2016 geringfügig um 1,0 Punkte auf einen Wert von minus 8,3 Punkten.

 

 

Für Rückfragen zum Inhalt

Dr. Michael Schröder, Tel 0621/1235-368, E-Mail schroeder@zew.de

Lea Steinrücke, Tel 0621/1235-311, E-Mail steinruecke@zew.de

Ausführliche Informationen und Studien zu den ZEW-Konjunkturerwartungen sowie die Veröffentlichungstermine 2016 (als PDF-Datei, 24 KB) und die historische Datenreihe (als Excel-Datei, 81 KB).