Die ökonomische Literatur hat robuste Evidenz aufgezeigt, dass dem Markteintritt von neuen Unternehmen eine Schlüsselrolle für die Produktivität auf Industrieebene zukommt. Die Wichtigkeit des Markteintritts ist hierbei im Prozess der Reallokation innerhalb der Industrie begründet. Neue effizientere Unternehmen ersetzen weniger effiziente Unternehmen. Insbesondere findet dieser, durch den Markteintritt initiierte Selektionsprozess, durch zwei hauptsächliche Wirkungskanäle statt. Zum einen führen in den Markt eintretende Firmen sowohl neue Produkte und neue Technologien ein, die es ihnen erlauben eine führende Marktposition zu erlangen. Zum  anderen stellt Markteintritt eine Bedrohung für bereits im Markt aktive Firmen dar. Durch den Markteintritt werden deren Marktstrategien im Allgemeinen und insbesondere ihre Innovationsanreize beeinflusst.

Dieses Projekt analysiert die Beziehung zwischen Markteintritt und dem Unternehmenserfolg der im Markt aktiven Firmen unter Berücksichtigung der Rolle von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT). Aktuelle empirische Literatur hat gezeigt, dass der Einfluss von Markteintritt auf die im Markt aktiven Firmen entscheidend von dem Niveau der technischen Entwicklung auf der Industrieebene abhängt (Aghion et al. 2009). Insbesondere reagieren Firmen, die näher an der technologischen Grenze sind, mit mehr Innovationstätigkeiten, wenn sie von Markteintritt bedroht sind. Umgekehrt verhält es sich mit Firmen, die weiter von der technologischen Grenze entfernt sind. Dieses Ergebnis ist darin begründet, dass Firmen, die in technologisch fortschrittlichen Industrien tätig sind, die Technologien, und somit eine hinreichend große positive Wahrscheinlichkeit erfolgreich, mit in den Markt eintretenden Firmen, zu konkurrieren haben.

IKT stellen eine Einflussgröße auf firmenspezifische Heterogenität, die den Abstand einer Firma zur technologischen Grenze definiert dar. Ziel dieses Projektes ist es zum einen, den Einfluss dieser IKT induzierten firmenspezifischen Heterogenität auf die Beziehung  zwischen Markteintritt und der Produktivität, der im Markt aktiven Firmen, zu analysieren und zu quantifizieren. Zum anderen wird ebenso der Einfluss dieser Heterogenität auf  den Zusammenhang von Markteintritt auf Innovationsanreize untersucht. Darüber hinaus berücksichtigt die Untersuchung die Rolle von tatsächlichem Markteintritt, als auch von potentiellem Markteintritt für eine repräsentative Stichprobe deutscher Unternehmen. Die Analyse des Markteintritts ist von besonderer wirtschaftspolitischer Bedeutung, auch auf europäischer Ebene, da Markteintritt ein wichtiger Mechanismus für die Intensivierung von Wettbewerb ist und einen positiven Einfluss auf technologisch fortschrittlichen Industrien hat.  

Projektzeitraum

01.05.2010 - 28.02.2011

Kontakt