Zahlreiche empirische Studien zeigen für Deutschland einen auf relativ hohem Niveau beständigen Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen auf. Aus diesem Grund hat das Thema auch nach wie vor hohe politische Relevanz. Die Studien stellen dabei insbesondere Erwerbsunterbrechungen infolge von Erziehungszeiten sowie berufliche Segregation zwischen den Geschlechtern als Ursachen der Lohnlücke heraus. Trotzdem bleibt ein großer Teil des Unterschieds unerklärt. Möglicherweise werden in den meisten Untersuchungen der Aufgabenbereich sowie die Fähigkeitsanforderungen der Tätigkeit zu ungenau bzw. zu grob abgebildet. In diesem Projekt sollen basierend auf einem neu verfügbaren Datensatz die individuellen Fähigkeiten und Aufgaben von Beschäftigten detaillierter in die Analyse einbezogen werden, um so den unerklärten Anteil des beobachteten Lohnunterschieds zu verringern. Damit wollen wir fundierte Kenntnisse für die zukünftige Geschlechterpolitik schaffen.