Das Fortsetzungsprojekt "Internationale Klimapolitik und Fairnesspräferenzen" hatte zwei Ziele. Erstens, sollte untersucht werden ob Fairnesspräferenzen von Präferenzen für Effizienz zu trennen sind. Hier wurde experimentell untersucht werden, ob es eine reine Aversion gegen Ungleichheit gibt oder ob die Ergebnisse eher von der Höhe der Gesamtauszahlung getrieben werden. Darüber hinaus wurde eine Gewichtung beider Motivationen angestrebt. Zweitens, sollte im Projekt untersucht werden, ob die Art der Einkommensentstehung im Labor und die Höhe des Einkommens Einfluss haben auf die Verteilung der Fairnesspräferenzen, d.h. ob sich Versuchspersonen anders verhalten wenn sie sich ihr Einkommen verdienen müssen als wenn sie es geschenkt bekommen (House money Effekt).

Projektzeitraum

01.03.2009 - 31.05.2011

Kontakt
Projektteam

Dr. Astrid Dannenberg (Leitung)

Kooperationspartner

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Magdeburg, DE
Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur, Leipzig, DE