Bei der Entwicklung des europäischen Wasserstoffenergieplans haben die HyWays Kooperationspartner in enger Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission die sozialen und technischen Voraussetzungen der Einführung von Wasserstoff als zukunftsträchtigen Energieträger und Brennstoff untersucht. Eine Toolbox gängiger und anerkannter Simulationsinstrumente wurde unter Nutzung ihrer klar strukturierten Benutzeroberflächen so in dem Konsensfindungsprozess eingesetzt, dass die technischen, makro-, meso- und mikroökonomischen sowie politischen Rahmenbedingungen für die Einrichtung eines nachhaltigen Wasserstoffenergiesystems bestimmt werden konnten. Dies beinhaltete eine vergleichende Analyse regionaler Wasserstoffversorgungsmöglichkeiten und Energieszenarien, samt erneuerbarer Energien. Obwohl der Schwerpunkt eingangs auf einem Fahrplan zur Errichtung einer Wasserstoffinfrastruktur für Verkehrsbrennstoff lag, wurden Synergien im Zusammenhang mit stationärem und mobilem Endverbrauch ebenso berücksichtigt.

Regionale oder überregionale spezifische Gesichtspunkte innerhalb der jeweiligen Mitglieds-/ Beitrittsstaaten wurden gemeinsam mit Energieexperten vor Ort diskutiert. In Phase I (18 Monate) wurden F, D, GR, I, N and NL mit einbezogen um die geeignete Auswahl an Instrumenten herbeizuführen. Erfahrene Vermittler aus den verbleibenden Regionen oder 15+13 Mitglieds-/Beitrittsstaaten hatten ebenso an der Phase I teilgehabt, um die Methoden des Projekts sowie den Fortschritt kennenzulernen und Informationen bezüglich ihrer speziellen Wasserstoffenergiepolitik einzubringen. Aus diesen Regionen sind auf dem Hintergrund verschiedener Kriterien wie Handlungsbereitschaft und länderspezifischen Charakteristika weitere 5-7 aktive HyWays Kooperationspartner für die Phase II hervorgegangen, um den in Phase I entwickelten konzeptionellen Rahmen als umfassenden und gültigen Fahrplan umzusetzen.

Institutionen sowie Wirtschaft wurden in Abstimmung mit den Regionen oder Mitgliedsstaaten die Daten und Informationen zur Verfügung gestellt bzw. aufbereitet um sie später im europaweit harmonisierten Wasserstoffenergieplan zusammenzuführen. Eine vorläufige Ausarbeitung des Fahrplans für die 6 Mitgliedsstaaten war nach der ersten Phase vorzulegen, die vollständig ausgewertete nach 36 Monaten.

Die wesentlichen Ziele des HyWays Projektes waren die Analyse des europäischen Wasserstoffenergieplans mit dem dazugehörigen technischen Bericht und Strategiedokument sowie die Abschätzung realistischer regionaler Möglichkeiten bezüglich der Errichtung der Wasserstoffenergieinfrastruktur. Die Ergebnisse der Studie wurden über das Internet an Interessengruppen und die Öffentlichkeit übermittelt.

Der Zeithorizont hatte die Übergangsdauer bis 2020 berücksichtigt und den Ausblick auf 2050 gewagt, mit einem bis dahin weitgehend auf erneuerbaren Energien bauenden Wasserstoffenergiesystems. Das Projekt wurde von der LBST koordiniert und auf den verschiedenen Ebenen von der Project Steering Group, dem General Assembly und den Work Package Steering Groups umgesetzt. HyWays hat von dem bereits etablierten Expertennetzwerk der HyNet Plattform Gebrauch gemacht.

Auftraggeber

Europäische Kommission, Generaldirektion Forschung , Brüssel , BE

Projektzeitraum

01.04.2004 - 30.06.2007

Kontakt
Projektteam

Dr. Sabine Jokisch (Leitung)
Dr. Tim Mennel