Die zunehmende Eigenverantwortung in der Altersvorsorge stellt für viele Haushalte eine Herausforderung dar. Die Forschung hat gezeigt, dass vor allem Personen mit geringer Bildung, wenig Einkommen und wenig Finanzwissen Schwierigkeiten bei der Vorsorgeplanung haben. Sie haben z.B. weniger private Vorsorgeverträge abgeschlossen als Personen mit mehr Bildung und Einkommen. Diese Gruppen sind daher von einem erhöhten Altersarmutsrisiko bedroht. In diesem Forschungsprojekt geht es um die Frage, wie man Personen motivieren kann, sich mit ihrer finanziellen Situation im Alter auseinanderzusetzen, um ein Bewusstsein für mögliche Versorgungslücken zu schaffen. Gegenstand des Vorhabens soll es sein zu identifizieren, für welche Personengruppen bestimmte Informationsdarstellungen am besten geeignet sind, um diese zur Altersvorsorgeplanung zu ermutigen. Die Forschung hat gezeigt, dass die Art der Informationsdarstellung, u.a. Individualisierung von Anschreiben (Tailoring) und verschiedene Anreizsysteme, einen wichtigen Einfluss auf das Verhalten von Personen haben kann. Mit der Unterstützung der Joachim Herz Stiftung wird im Jahr 2021 Feldexperiment zum Thema Altersvorsorgeplanung durchführen.

Auftraggeber

Joachim Herz Stiftung , Hamburg , DE

Projektzeitraum

01.11.2020 - 31.01.2023

Kontakt

Projektteam

Caroline Knebel (Leitung)