Ziel des Projekts ist es, die Kosten und Nutzen von Schulschließungen, die als Reaktion auf die Verbreitung von COVID-19 erlassen wurden, empirisch zu bewerten. Der Nutzen der Interventionen wird an ihrem Beitrag zur Reduktion des Infektionsgeschehens gemessen. Die berücksichtigten Kosten ergeben sich aus Lernlücken bei Kindern verschiedener sozioökonomischer Gruppen (unter besonderer Berücksichtigung von Kindern aus benachteiligten Familien) und den Auswirkungen auf die Bildungsungleichheit.

Ausgewählte Publikationen

Monographien, Beiträge in Sammelbänden

Neidhöfer, Guido (2020), Long run consequences of the COVID-19 pandemic on social inequality, in: United Nations Development Programme (UNDP) Covid-19 and social protection of poor and vulnerable groups in Latin America, New York,. Download

Discussion Papers und Working Papers

Bach, Maximilian, Guido Neidhöfer, Sarah McNamara und Friedhelm Pfeiffer (2020), Schule neu denken, Zu den Auswirkungen von Schulschließungen auf die Kompetenzentwicklung von Grundschülern/-innen und zur Wiederherstellung des gefährdeten Gleichheitsanspruchs der Bildungspolitik, ZEW-Kurzexpertise Nr. 20-13, Mannheim. Download

Ben Yahmed, Sarra, Lorenzo Cappellari, Daniele Checchi, Miles Corak, Stephen Jenkins, Guido Neidhöfer, Michèle Tertilt und Mariano Tommasi (2020), COVID-19 and Inequality, ZEW policy brief Nr. 20-05, Mannheim. Download