Ziel der Studie ist die Fortsetzung der regelmäßigen Berichterstattung zu wichtigen Innovationsindikatoren für die Chemie für das Jahr 2019. Die Studie bietet in knapper Form einen aktuellen Überblick zum Stand und zu den Entwicklungstendenzen von Forschung und Innovation in der deutschen Chemieindustrie und im Wissenschafts- und Technologiefeld Chemie.
Die "Chemie" wird in Abhängigkeit vom betrachteten Indikator entweder als Industriebranche (FuE, Innovation, Produktion), als Gütergruppe (Außenhandel), als Technologiefeld (Patente), als Wissenschaftsdisziplin (Wissenschaft, akademische Ausbildung) oder als Tätigkeitsfeld (Berufe, berufliche Bildung) abgegrenzt. Dies gewährleistet, dass die Chemie als ein Gesamtsystem der Produktion, Vermittlung und Anwendung von chemischem Wissen, der Umsetzung dieses Wissens in chemische Produkte und der Herstellung und Vermarktung dieser Produkte durch die Unternehmen der Chemischen Industrie betrachtet wird.
In Form eines Spezialthemas befasst sich der Bericht 2019 mit Startups in der Chemie. Chemie-Startups sind junge Unternehmen, die auf Basis von chemischem Wissen und chemischen Technologien innovative Produkte und Dienstleistungen anbieten. Ziel des Projektteils ist es, einen möglichst vollständigen Überblick über Chemie-Startups in Deutschland in den vergangenen zwei Jahrzehnten zu geben. Die Startups werden nach Themen und Märkten klassifiziert und in Hinblick auf ihre Struktur und Entwicklung beschrieben. Ergänzend wird ein internationaler Vergleich zu Startup-Aktivitäten in der Chemie erstellt.

Ausgewählte Publikationen

Gutachten

Berger, Marius, Birgit Gehrke und Christian Rammer (2019), Innovationsindikatoren Chemie 2019, Schwerpunktthema: Chemie-Startups, Verband der Chemischen Industrie e. V., Mannheim. Download