Im vorliegenden Projekt soll empirisch untersucht werden, ob Geldleistungen für Familien tatsächlich bei den Kindern ankommen. Die Frage ist nicht nur relevant für die Bewertung des Bildungs- und Teilhabepakets, sondern gewinnt neue Bedeutung durch aktuelle familien- und sozialpolitische Vorschläge wie beispielsweise ein Teilhabegeld oder eine Kindergrundsicherung. Die meisten Familien würden dadurch deutlich höhere Geldtransfers als derzeit beziehen. Für die Bewertung der Vorschläge ist es wichtig, abschätzen zu können, was mit dem Geld geschehen würde. In einem ersten Schritt soll die bestehende Literatur zur Verwendung monetärer Transfers aufbereitet werden (theoretische und normative Argumente sowie empirische Studien). Anschließend sollen eigene empirische Untersuchungen auf Basis deutscher Daten vorgelegt werden. Ziel ist es, über eine reine Beschreibung beobachteter Zusammenhänge hinauszugehen und die tatsächliche (kausale) Wirkung von Geldleistungen auf die Haushaltsausgaben und Zielgrößen zum kindlichen Wohlergehen zu identifizieren.

Ausgewählte Publikationen