Das europäische Integrationsprojekt ist trotz seiner unabweisbaren Erfolge für Friedenssicherung und ökonomisches Wohlergehen von einem erodierenden Rückhalt in der Bevölkerung vieler Mitgliedstaaten bedroht. Fehlt es bei nach wie vor ausgeprägter nationaler Identität an einer ergänzenden europäischen Identität, dann haben ökonomische Interessensgegensätze, wie sie etwa in der europäischen Schuldenkrise zu Tage getreten sind, ein sehr hohes Gefährdungspotenzial für den Fortbestand der EU (Alesina et al., 2017). Dieses Forschungsvorhaben befasst sich vor diesem Hintergrund mit der Frage, auf welche Weise die Entstehung und Stärkung einer europäischen Identität in der Bevölkerung gefördert werden kann. Aufbauend auf einem Überblick zu verschiedenen Begriffsbestimmungen und Indikatoren sowie bisherigen empirischen Untersuchungen soll diese Arbeit aktuelle Trends in der Entwicklung der europäischen Identität sowie ihrer Ursachen aufzeigen. Davon abgeleitet werden Vorschläge zur Stärkung der europäischen Identität. Vor dem Hintergrund der Erfahrungen der jeweiligen Mitgliedstaaten werden Maßnahmen identifiziert, die ein hohes Potenzial für die Stärkung der Zugehörigkeit zur EU haben können und im aktuellen Licht der scheinbar zunehmenden Fliehkräfte das "united in diversity" beleben.