In diesem Projekt sollen die Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt), das Umweltbundesamt (UBA) sowie Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) bei der Analyse und Weiterentwicklung des Europäischen Emissionshandels (EU-ETS) nach 2020 wissenschaftlich beraten werden. Dabei stehen besonders die Regelungen zur Vermeidung von direktem und indirektem Carbon Leakage im Vordergrund.