Eine der kontrovers diskutierten Fragen im Rahmen der „Strommarkt-Design“-Debatte ist, ob Investoren prinzipiell in (neue) Erzeugungskapazität investieren, sobald diese tatsächlich erforderlich wird. Diese Studie trägt zur aktuellen politischen Diskussion bei und ermittelt quantitativ, ob ein „Business Case“ für Spitzenlastkraftwerke zu erwarten ist, wenn das heutige Marktdesign weiterentwickelt, aber nicht grundsätzlich durch einen Kapazitätsmarkt ergänzt wird. Hierzu wird die zentrale Frage beantwortet, ob die erwarteten Preise ausreichen, um Investitionen in Spitzenlastkraftwerke anzureizen bzw. welche Preise notwendig sind, um Investitionen anzureizen.

Auftraggeber

TenneT TSO GmbH , Bayreuth , DE
E-Bridge Consultung GmbH , Bonn , DE

Projektzeitraum

01.03.2015 - 30.06.2016

Kontakt
Projektteam

Dr. Oliver Woll (Leitung)

Bereiche

Wettbewerb und Regulierung