Das übergreifende Ziel des Projekts bestand in der transdisziplinären Integration und Verwertung der Forschungsergebnisse, die in dem BMBF-Förderprogramm “Soziale Dimensionen des Klimaschutzes und Klimawandels” von den vier beteiligten Projekten EMIGMA, REBOUND, KlimaAlltag und SPREAD generiert worden sind. Das Vorhaben schaffte damit einen Rahmen für den Prozess einer Wissensintegration, der durch die Bearbeitung von drei Teilzielen strukturiert wurde:
(1) Integration der Ergebnisse zu individuellem Umwelthandeln zum Klimaschutz aus den vier beteiligten Projekten,
(2) Weiterführende Diskussion und Bearbeitung der Matrix hinsichtlich der interdisziplinären Anschlussfähigkeit und Übertragbarkeit von Ergebnissen, (3) Transdisziplinäre Integration und Verwertung von Handlungswissen in zwei Themenfeldern. Zunächst wurde dazu in einem Synthese- und Integrationsschritt eine Matrix aus unterschiedlichen Praxisfeldern und sozialen Einflussfaktoren sowie der Dimension “Intervention/Steuerung” erstellt und aus der Perspektive aller vier Projekte vervollständigt. Auf Grundlage der Ergebnisse wurden unter Beteiligung ausgewählter und bereits interessierter Praxisakteure in zwei exemplarischen Handlungsfeldern der sozial-ökologischen Forschung eine konkrete transdisziplinäre thematische Verwertung und Vertiefung angestrebt.

Video zum Webinar "Energieeffizienz: größte Energiequelle oder Quell zusätzlicher Nachfrage?"