Die Steigerung der Geburtenrate bzw. die Erfüllung von Kinderwünschen zählt zu den Zielen nachhaltiger Familienpolitik in Deutschland. Das Projekt hat zum Ziel, die Einflussfaktoren von Fertilitätsentscheidungen systematisch zu verifizieren und in Richtung und Stärke auf das Geburtenverhalten zu analysieren. Besondere Bedeutung kommt hierbei der Wirkungsanalyse ehe- und familienpolitischer Leistungen zu. Bei der Aufarbeitung des Forschungsstandes gilt es, in einem interdisziplinären Ansatz ökonomische, soziologische, demografische und politikwissenschaftliche Ansätze zur Erklärung des Fertilitätsverhaltens zusammenzubinden. Zusammen mit der Bestandsaufnahme der Ergebnisse vorangegangener Module der Gesamtevaluation und der Datenquellen für fertilitätsrelevante Variablen dient der Literaturüberblick dem Ziel, zur Hypothesenbildung und Operationalisierung des im Anschluss zu schätzenden strukturellen Verhaltensmodells beizutragen. Dabei werden Wirkung und Stärke ehe- und familienpolitischer Maßnahmen auf die Fertilitätsentscheidung durch die Simulation kontrafaktischer Situationen eruiert. Die anschließende Aufbereitung der Schätzergebnisse dient der Evaluation des ehe- und familienpolitischen Leistungskatalogs im Hinblick auf das familienpolitische Ziel und ggf. der Identifizierung von Handlungsempfehlungen für die wirtschaftspolitischen Entscheidungsträger.